• aktualisiert:

    Lauter bei Bad Kissingen

    100 Jahre und voller Schwung

    Der Musikverein Edelweiss Lauter feierte auf den Tag genau mit einem Konzert sein Bestehen. Das war der Auftakt für eine Reihe weiterer Feierlichkeiten.
    Mit einem schwungvollen Konzert feierte der Musikverein Edelweiss Lauter auf den Tag genau seinen 100. Geburtstag.  Foto: Peter Klopf
    Mit einem schwungvollen Konzert feierte der Musikverein Edelweiss Lauter auf den Tag genau seinen 100. Geburtstag. Foto: Peter Klopf

    Es kommt selten vor, dass man sich an seinem Geburtstag mit einem Konzert selbst feiert. "Der heutige Tag, ist ein ganz besonderer Tag für den Musikverein Edelweiss. Heute vor exakt 100 Jahren wurde der Musikverein Lauter gegründet. Wir wollen uns heute in Dankbarkeit an diejenigen Personen erinnern, welche den Musikverein am 4. Januar 1920 aus der Taufe gehoben haben", sagte der Vereinsvorsitzende Mario Digel. Auftakt zum Jubiläumsjahr war ein Festkonzert in der bis auf den letzten Platz besetzten Edelweisshalle.

    Gebührend wird das Jubiläum zu einem späteren Zeitpunkt gefeiert. Der musikalische Leiter Frank Brixel hatte mit seinen 28 Musikern eine musikalische Zeitreise zusammengestellt, welche den Musikgeschmack des jeweiligen Jahrzehnts widergab. Neben dem Marsch "Mars der Medici" von Johann Wichers repräsentierte die bekannte Polka "Rosamunde" die Goldenen Zwanziger, welche Jaromír Vejvoda 1927 komponiert hatte. Für die 30er Jahre standen Lieder der "Comedian Harmonists", für die 40er "Lili Marleen", für die 60er Melodien aus Italowestern mit "Moment for Morriconne" und für die 80er "Pirates of the Caribean" auf den Notenblättern. Frank Brixel hatte - dank der Mitwirkung durch seine Musiker - eine glückliche Hand bewiesen und ansprechende Konzertliteratur herausgesucht, welche die Zuhörer ansprach und mitriss.

    Dank gut besetzter Register, guter Probenarbeit und hoch motivierter Musiker gelang der Blaskapelle Edelweiss ein außergewöhnliches und spritziges Konzert. Explizit folgten die Spieler ihrem Dirigenten . Da stimmten Tempi, Rhythmus und Dynamik. Beeindruckend auch die Qualität der Register. Ob Klarinetten, Trompeten, Saxophone oder das tiefe Blech - bei ihren Soloeinlagen innerhalb der Stücke und es war eine Wonne, ihnen zuzuhören. Dazu machte die ganze Kapelle einen ausgewogenen Gesamteindruck. Mit viel Sachverstand führte Frank Brixel auch durch das Programm und erklärte Entstehungszeit und Geschichte der einzelnen Stücke. Zwei Zugaben mussten die Musiker am Ende des erfolgreichen Konzertes geben, wofür sie die Besucher mit stehenden Ovationen feierten. Besonders der "Deutschmeister Regimentsmarsch" des Österreichers Wilhelm August Jurek als Zugabe heizte den Zuhörern kräftig ein. Fränkische Musikkapellen haben eben ein besonderes Temperament und dieses zeigten die Edelweiss'ler hervorragend. Gerade diese Frische und Quirligkeit, gepaart mit Spielfreude und Disziplin, machte das Jubiläumskonzert so attraktiv. Die weiteren Veranstaltungen im Festjahr werden sein: Kirchenkonzert in Lauter am 22. März, Kommersabend "100 Jahre" Musikverein Edelweiss in der Edelweisshalle am 4. April und das Musikfest auf dem Edelweissgelände am 13. und 14. Juni 2020.

    Peter Klopf

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!