• aktualisiert:

    Elfershausen

    20 Jahre Herr der Finanzen

    Wenn der Rentenantrag erfolgreich genehmigt ist, dann tritt ein gewisser Prozentsatz der Mitglieder beim Sozialverband VdK wieder aus. Dass dies nicht nur dem Ortsverband Elfershausen passiert, konnte die Kreisgeschäftsführerin Michaela Metz bestätigen. Im Westhausener MGV trafen sich die Mitglieder aus Elfershausen zu ihrer Jahreshauptversammlung.

    Kerstin Gehring löste den bisherigen Kassier Peter Eichhorn im Amt ab, der für dessen langjährigen Ehrendienst jetzt besonders geehrt wurde. Nach zwei Jahrzehnten wollte Eichhorn nicht mehr kandidieren. Der übrige Vorstand des VdK Elfershausen wurde im Amt bestätigt. Bernd Veth ist weiterhin erster Vorsitzender und Edgar Wolf dessen Vertreter. Schriftführerin blieb Rosalinde Lehnert. Marie-Luise Mützel ist Frauenbeauftragte. Erika Kleinhenz, Edeltraud Starrach, Egid Vogler, Martin Englert, Karl-Otto Haun, Peter Eichhorn und Michael Veth sind ebenfalls im Beisitz anzutreffen.

    Während es im Bereich Elfershausen knapp 300 Mitglieder sind, bewegen sich die Zahlen im Landkreis Bad Kissingen auf die 10 000 zu, war dem Bericht der Kreisgeschäftsführerin Metz zu entnehmen. "Das sind also annähernd zehn Prozent der Einwohner", sagte sie. Trotz der Austritte und Sterbefälle sei die Tendenz aufgrund der demographischen Entwicklung zunehmend. Die 387 Widersprüche und 105 Klagen im Vorjahr hätten sich gelohnt, berichtete Metz von rund 700 000 Euro Nachzahlungen.



    Weiter berichtete Metz von Änderungen im Bereich des Pflegegesetzes, von neuen Maßstäben mit Punktesystem und Modulen statt Pflegestufen und von entsprechenden Schulungen. "Die betroffenen Pflegefälle sollten möglichst lange daheim versorgt werden", wies Metz auf den neuesten Trend hin. Der VdK fordere mehr finanzielle Mittel, um zukünftige Engpässe zu überwinden.

    Michaela Metz stellte dem Ortsverband eine praktische Hilfe in Dosenform vor. Dabei handelt es sich um eine SOS-Dose für den Kühlschrank. Darin sind die Notfalldokumente des Patienten enthalten. Der Aufbewahrungsort Kühlschrank entspricht der praktischen Lebenserfahrung, die sich der Sozialverband VdK Bayern für diesen Zweck zunutze gemacht hat. Gerd Schaar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.