• aktualisiert:

    Münnerstadt

    45 Jahre die Stadtpolitik mitgeprägt

    Zur 45-Jahrfeier der Freien Wähler Münnerstadt hatte Schirmherr Eugen Albert (3.v.l.) mit Unterstützung von Bruno Schäfe...

    Das letzte Vereinsjahr war bei den Freien Wählern Münnerstadt geprägt von der Festveranstaltung zum 45-jährigen Bestehen. Unvergessen sei die Ansprache des Landesvorsitzenden der Freien Wähler Bayern, Hubert Aiwanger, gewesen, so Vorsitzender Andreas Trägner. Hinsichtlich der Organisation der Feier bedankte er sich beim Schirmherrn, Altbürgermeister Eugen Albert, der in Zusammenarbeit mit Bruno Schäfer und Lindhorst Saar auch die Chronik der Freien Wähler Münnerstadt zusammen gestellt und vorgetragen hatte. Eugen Albert bekam zur Erinnerung einen Bilderrahmen mit einer Fotomontage der Jubiläumsfeier überreicht. Für den reibungslosen Ablauf der Jubiläumsveranstaltung hatte der gesamte Vorstand, federführend mit Schriftführerin Manuela Dietz, gesorgt.

    Bei der Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Trägner ein Drittel aller Mitglieder begrüßen. Er lieferte einen sehr ausführlichen Bericht des letzten Vereinsjahres. Aktuell unterstützen die Freien Wähler Münnerstadt das Bürgerbegehren der Freien Wähler Bayern "Straßenausbaubeiträge abschaffen - Bürger entlasten". Sie sammelten 500 Unterschriften in Münnerstadt.

    Im vergangenen Jahr brachten die Freien Wähler zahlreiche schriftliche Anträge in den Stadtrat ein. Trägner nannte einige Beispiele, wie die Entwicklung von Baugebieten (Grube, Zent), Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes für die Zehntscheune, Breitbandverkabelung in den Stadtteilen, Gründung eines Arbeitskreises "Stadtfest", diverse Anträge zur Abwicklung des Kommunalunternehmens "KulTourisMus im Schloss". Trägner wurde im vergangenen Jahr zum 2. Bürgermeister gewählt und vertrat über zwei Monate den erkrankten Bürgermeister. Für die konstruktive Mitarbeit in dieser Zeit bedankte er sich bei allen Stadtratskollegen über Parteigrenzen hinweg.

    Nachdem der Haushalt 2017 verabschiedet wurde, steht fest, dass die Sanierung der Mehrzweckhalle und der Neubau des Feuerwehrgerätehauses finanziell abgesichert sind. Den Freien Wählern gelang es in Zusammenarbeit mit Forum aktiv, SPD und dem fraktionslosen Stadtrat Leo Pfennig aus dem Verwaltungshaushalt der Stadt 250 000 Euro herauszulösen und damit die Reduzierung der Grund- und Gewerbesteuer gegenzufinanzieren.

    Stadtrat Bruno Schäfer musste während dieser Zeit aus gesundheitlichen Gründen sein Stadtratsmandat niederlegen. Für ihn rückte Matthias Kleren nach, der auch Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses wurde. Bei Bruno Schäfer bedankte sich Andreas Trägner für seine geleistete Arbeit als Stadtrat und langjähriger Vorsitzender der Freien Wähler Münnerstadt. Er übt weiterhin das Amt des Kassiers aus. Matthias Kleren ist der stellvertretende Vorsitzende des Ortsverbandes der Freien Wähler, seit 2016 aber auch Vorsitzender des Kreisverbandes und der Kreisvereinigung der Freien Wähler Bad Kissingen. Er tritt bei der Landtagswahl 2018 als Direktkandidat der Freien Wähler für den Landtag im Stimmkreis 603 Bad Kissingen und Rhön- Grabfeld an. Im Wahlkreis Rhön/ Grabfeld und Haßberge ist er als Listenkandidat aufgestellt. Den Stadtratskollegen Bruno Schäfer und Matthias Kleren galt Trägners Dank für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Stadtrat und im Verein.

    Nach dem Kassenbericht von Bruno Schäfer beantragte der Kassenprüfer Guntram Hillenbrand die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte. Es schloss sich eine ausführliche Aussprache der Vereinsmitglieder an. Besonders die ehemalige Stadträtin und langjährige Vorsitzende der Freien Wähler, Gudrun Schuster, hatte viele Nachfragen und Anregungen. So spricht sie sich für eine Karlsberg-Umgehungsstraße aus. Anneliese Albert

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.