• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Aus der rollenden Küche auf die Hand: Foodtrucks im Innenhof des Luitpoldbads

    _ Foto: Siegfried Farkas

    Trotz niedriger Temperaturen pilgerten Jung und Alt am Wochenende zum Foodtruck-Festival in den Innenhof des Bad Kissinger Luitpoldbades. Ein gutes Dutzend rollender Imbisswagen bot internationale Leckereien in handlichen Portionen.

    Bei verschiedenen Kartoffel-, Fleisch- und Gemüse-Variationen bis hin zu Gebäck und Eis hatten die Besucher die Qual der Wahl. „Heute bleibt die Küche kalt“, schien sich manche Familie gesagt zu haben und stand mit Oma und Enkel bei munterem Gespräch vor den Foodtrucks oder saßen in dem eigens für das zweitägige Festival aufgebauten Biergarten, während die Köche in ihren Küchen auf Rädern wirbelten. „Dies ist wirklich mein letzter Einsatz“, freute sich Christian Göttmann aus Ingolstadt auf seine arbeitsfreien Wochen.

    Ihn hatte Organisator Miguel Ortega (Funtastic GmbH) extra für das Bad Kissinger Fes

    tival aus der gerade begonnenen Winterpause geholt. Von März bis Oktober ist er mit seinem Flying Rooster täglich unterwegs. „Am Wochenende auf Festivals, werktags auf Betriebshöfen größerer Unternehmen.“ Bei ihm gibt es Hühnergerichte wie zum Beispiel „Indian Combo“, eine Curry-Coconut-Chicken-Variation mit Gemüse-Vindalo.

    Noch voll in der Saison ist dagegen Dahlin Kreischer aus Dillingen (Schwaben). Die Nachfahrin einer Jahrhunderte alten Schaustellerfamilie („Bei meiner Urgroßmutter habe ich aufgehört, weiter zu forschen.“) wird mit ihrer rollenden Kartoffelhütte noch bis Ende Dezember mehrere Weihnachtsmärkte besuchen. Seit drei Jahren ist sie mit ihrem Transporter jeweils zwischen März und Dezember unterwegs – an allen Wochenenden sowie bei Streetfood-Festivals und anderen Veranstaltungen. Auch Johanna Türüc aus Treuchtlingen (Mittelfranken) will noch auf die Weihnachtsmärkte. Dann hat sie zwei Monate Pause, bis es ab März wieder jedes Wochenende „zwischen Starnberg und Rostock“ auf Tour geht. Ihr Ehemann fährt dann mit dem zweiten Foodtruck eine andere Tour.

    Türüc hat sich auf kleine Gerichte aus Rinder-Roastbeef-, Pommes-Variationen und Käsesoße spezialisiert, deren Rezeptur aus Philadelphia kommt. „Das kennt man hier in Deutschland noch nicht.“ Und weil das Essen nicht nur gut schmecken, sondern vor allem Freude machen soll, sind auch die Köche in ihren teilweise recht bunten Trucks mit sichtbar guter Laune bei der Arbeit. Sogar das Krümelmonster aus der Sesamstraße wirbt aus dem Auto heraus für den vielfältigen Cookie-Mix seines Küchenchefs.

    _ Foto: Siegfried Farkas
    _ Foto: Siegfried Farkas

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

        Anmelden