• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Bad Kissinger Weinfest 2019 legt einen Blitzstart hin

    Zur Begrüßung beim Bad Kissinger Weinfest stießen an (von links): Ramsthals Weinprinzessin Mirjam Gößmann-Schmitt, zweiter Bürgermeister Anton Schick, die fränkische Weinkönigin Carolin Meyer und Veranstalter Jürgen Krohn. Foto: Wolfgang Dünnebier

    Hunderte Gäste bescherten dem Bad Kissinger Weinfest 2019 einen Auftakt nach Maß. Kaum hatten die Rossinis gegen 18 Uhr die ersten Töne angestimmt, gab es viele heitere Gesichter in dem Getümmel. Der Zustrom dauerte noch an, obwohl inzwischen kaum mehr Plätze frei waren. Bereits vor der offiziellen Eröffnung tanzten die ersten Besucher zwischen den Bänken.

    "Mehr Publikum geht kaum", freute sich zweiter Bürgermeister Anton Schick wenig später zur Begrüßung der gut gelaunten Gäste von der Bühne aus. Er lobte das Zusammenwirken aller."Heimat ist kein Ort, sondern ein Gefühl", zitierte die fränkische Weinkönigin Carolin Meyer (Castell) den Sänger Herbert Grönemeyer. Dieses Gefühl mache die fränkische Weinfestkultur aus.

     25 Grad und Schäfchenwolken am Himmel

    Heimatverbunden gab sich  auch die Ramsthaler Weinkönigin Mirjam Gößmann-Schmitt. Sie legte den Gästen in ihrem Grußwort den Saaletaler Wein besonders ans Herz. Joachim Krohn vom Veranstalter Zametzer & Krohn (Poxdorf) wusste auch den Grund für den überschwänglichen Start des Festes: 25 Grad und blauer Himmel mit Schäfchenwolken boten bereits vor dem Einbruch der Dunkelheit den Rahmen, um Fünfe mal gerade sein zu lassen.

    30 Saaletaler Weine

    Noch bis Sonntag stehen auf dem Marktplatz  30 Weine aus dem Saaletal mit einem bunten Musikprogramm zur Auswahl. "Aber bitte nicht alle gleich heute probieren", warb Krohn für einen maßvollen Umgang mit dem Alkohol und weitere Besuch an den Folgetagen. Joachim Krohn äußerte die Hoffnung, dass es 2020 bei der Eröffnung des zehnten Bad Kissinger Weinfestes genauso temperamentvoll zugeht. Mit ihrer bewährten Ausgelassenheit und den artistischen Einlagen steigerten die Rossinis die Laune des Publikums weiter. Den musikalischen Schlusspunkt setzen am Sonntag, 18. August, ab 18 Uhr, die Jets.                                    

    Wolfgang Dünnebier

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!