• aktualisiert:

    Hammelburg

    Bürgermeisterwahl 2020 in Hammelburg: Das sind die Kandidaten

    Ein klassischer Zweikampf ist die Bürgermeisterwahl in Hammelburg. Herausforderer Norbert Schaub (SPD) will Amtsinhaber Armin Warmuth (CSU)  ablösen.
    Zwei Kandidaten wollen 2020 Chef im Hammelburger Rathaus werden.
    Zwei Kandidaten wollen 2020 Chef im Hammelburger Rathaus werden. Foto: Wolfgang Dünnebier

    2014 holte Armin Warmuth das Bürgermeisteramt für die CSU zurück, nachdem sein Vorgänger Ernst Stross (SPD) altersbedingt nicht mehr antreten durfte. Stross konnte für seine potenzielle Nachfolge keinen Parteifreund gewinnen. Dieses Jahr strebt nun auch wieder ein Sozialdemokrat nach dem Amt.

    • Armin Warmuth hat schon längere kommunalpolitische Erfahrung in Hammelburg. Der gebürtige Diebacher trat 1996 in die CSU ein. Er wurde 2002 zum ersten Mal in den Hammelburger Stadtrat gewählt. Von 2005 bis 2008 war er Sprecher der CSU-Fraktion, ab 2008 vertrat er als Ortssprecher die Interessen Diebachs, bevor er 2014 zum Bürgermeister gewählt wurde. Als Bürgermeister hat er zahlreiche weitere Ämter, er ist Vorsitzender des Abwasserzweckverbandes und der Allianz Fränkisches Saaletal. Sein Abitur hatte er 1986 in Hammelburg gemacht und dann eine Lehre zum Bankkaufmann absolviert. In mehr als 25 Jahren bei der Raiffeisenbank bildete er sich dort zum Werbefachwirt und zum Marketingleiter fort.
    • Norbert Schaub gehört dem Hammelburger Stadtrat seit 2014 an. 2010 war der gebürtige Bad Kissinger in die SPD eingetreten und stand sieben Jahre dem SPD-Ortsvereins Hammelburg vor. Seit 2018 ist der 47-Jährige Vorsitzender des SPD-Kreisverbands. Er wohnt in Westheim. Nach der Mittleren Reife hat Schaub Metallbauer, Fachrichtung Konstruktion, gelernt. Bei der Lebenshilfe Schweinfurt leitet er in der Werkstatt Sennfeld die Bereiche Lohnfertigung, Schlosserei, Lager und Logistik. Seit 2014 ist der 47-Jährige Fachkraft für Arbeitssicherheit.

    Wie wählte Hammelburg 2014? 

    Armin Warmuth schaffte 2014, was 24 Jahren lang keinem CSU-Kandidaten mehr gelang: Er eroberte das Bürgermeisteramt zum ersten Mal seit 1984 wieder für seine Partei. Mit der Wahl des Diebachers kam der Chef des Hammelburger Rathauses erstmals aus einem Stadtteil. Warmuth setzte sich in der Stichwahl gegen den aus Nüdlingen stammenden Stefan Lang durch, der vom Christlichen Bürgerblock (CBB), der SPD, den Grünen/ Bürgern für Umwelt, der Jungen Liste und von Hammelburgs Aktiven Bürgern (H.A.B.) unterstützt wurde. Für Warmuth stimmten 53,9 Prozent der Wähler, Lang kam auf 46,1 Prozent. Die SPD ist im Stadtrat seit 2014 nur noch mit drei Sitzen vertreten. Vorher waren es fünf. Der CBB kam auf nur noch drei Sitze (bisher vier). Die CSU hielt ihre acht Sitze. Auch Die Grünen/BfU, die Junge Liste und die H.A.B. konnten ihre jeweils zwei Sitze verteidigen. Die Freie Wählerschaft legte sogar um einen Sitz auf zwei Sitze zu. Senkrechtstarter des Wahlsonntags 2014 war die Bürgerliste Obereschenbach: Sie war aus dem Stand mit zwei Sitzen im Stadtrat vertreten.

    Was die Hammelburger Bürgermeisterkandidaten wollen

    Analyse: Wer hat gute Chancen auf den Job als Rathauschef?
    Wolfgang Dünnebier
    Wolfgang Dünnebier Foto: Angie Wolf
    Der Wahlsieg Armin Warmuths 2014 fiel mit 54 Prozent der Stimmen keineswegs so deutlich aus, wie es sein Heimvorteil hätte erwarten lassen. Inzwischen hat sich Warmuth  im Amt profiliert. Er zeigt sich als pragmatischer Lenker der Stadt, bei dem Parteipolitik erst einmal zweitrangig scheint. Vieles entscheidet der Hammelburger Stadtrat einvernehmlich. Ja, manchmal vermisst man sogar etwas Würze in der öffentlichen Diskussion, die Entscheidungsprozesse transparenter machen könnte. Bei all dieser Eintracht ist es für SPD-Kandidat Norbert Schaub nicht einfach, an Farbe zu gewinnen, zumal die Rathauspolitik von dritter Bürgermeisterin Rita Schaupp, ebenfalls SPD, mitgestaltet wird. Nicht leichter machen es Norbert Schaub die Wahlergebnisse der SPD auf Bundes- und Landesebene. 2018 holte Schaub als Stimmkreiskandidat der SPD für den Landtag knapp acht Prozent der Stimmen. Unter all diesen Vorzeichen wäre es eine Überraschung, wenn er Armin Warmuth den Rang ablaufen könnte.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!