• aktualisiert:

    BAD BRÜCKENAU

    Der Raum Bad Brückenau im Jahresrückblick 2019

    Jahresrückblick: Im Raum Bad Brückenau bleibt

    das Jahr 2019 in guter Erinnerung. Erfolgreiche Bauprojekte und ein mittelalterliches Spektakel zeichnen den Nordwesten des Landkreises aus.

    bru-uli-stadtfest80
    Zur Feier der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt vor 725 Jahren gab es beim Stadtfest einen Mittelaltermarkt im Georgi-Park. Foto: Ulrike Müller

    Zugegeben, etwas rau begann das Jahr in der Rhön schon. Auf der Höh' liefen die Gegner eines Windparks im Roßbacher Forst Sturm. In Motten gab es Kritik am neuen Kindergarten. Aber sonst flog die Zeit verhältnismäßig ruhig dahin. Meilensteine wurden erreicht: Den Rhönexpress Bahn-Radweg eröffneten die Bürgermeister im Juni. Die Nachricht, dass die Bundeswehr in Wildflecken einen von drei Standorten für das neue Cyber-Zentrum verwirklichen will, löste Begeisterung aus.

    Auch die Ansiedlung einer neuen Klinik im Staatsbad und der Neubau des Berghauses Rhön gehören zu den Höhepunkten des Jahres. Und ja, wenn man so will, zählt auch die Grundschule in Zeitlofs dazu. Nach langem Ringen bewilligte die Regierung von Unterfranken eine mächtige Summe für deren Generalsanierung. Da passierte in diesem Jahr viel Planungsarbeit im Hintergrund, die im Moment noch niemand sieht.

    Die Wildfleckener sind schon einen Schritt weiter: Ebenfalls im Juni feierte die Sinntalschule den Abschluss der Generalsanierung. Auch die Bibliothek zog in erneuerte Räume. Das Gebäude wirkt nagelneu und ist modern ausgestattet. So, wie es gerade in der Mittelschule Bad Brückenau passiert. Den ersten Bauabschnitt schlossen die Arbeiter pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres ab. In Volkers und Bad Brückenau freuten sich Kinder und Eltern über einen neuen beziehungsweise sanierten und erweiterten Kindergarten. Oberleichtersbach und Schondra nahmen ebenfalls viel Geld in die Hand, um ihren Kleinsten das Beste zu bieten.

    Ganz nach dem Sprichwort „Was lange währt, ...“ hat der Ausbau der Straße zwischen Rupboden und Wernarz begonnen. Den langen Planungsvorlauf glich die Baufirma prompt aus und arbeitete schneller als gedacht. Auch hier geht es im kommenden Jahr weiter. Das kleine Speicherz wartet seit August mit immerhin 16 Tesla-Supercharger-Ladestationen auf – während die Kurstadt nebenan in die Röhre schaut.

    In Weißenbach kam mit Niels Hönerlage ein neuer Pfarrer in die Region. Schweren Herzens ließen die Gerodaer ihren Pfarrer Carsten Friedel ziehen. Bad Brückenau begrüßte Hans Thurn als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Georg-Maria Ehrenberg. Das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau verabschiedete seinen Dirigenten Johannes Moesus. Ihm folgte Sebastian Tewinkel. Auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken zog Kommandant Gordon Stütz nach München weiter.

    Dass auch im Sport Großes vonstatten ging, ist offenkundig: Mit Maximilian Jäger hat die Stadt einen zweifachen Vize-Weltmeister des Para-Radsports unter ihren Bürgern. Der altehrwürdige FC feierte rauschend seinen 100. Geburtstag.

    Pinklauf_2019 (32)
    Rekord gebrochen: 1516 Läuferinnen gingen beim Pinklauf in Bad Brückenau an den Start. Foto: Ronald Rinklef
    Fotos zu Bäderlandtour
    Der neue Rhönexpress Bahnradweg kommt bei Einheimischen und Touristen extrem gut an. Foto: Rolf Pralle
    bru-uli-sinntalschule
    Lange ersehnt: Im Juni wird in Wildflecken die generalsanierte Sinntalschule eingeweiht. Foto: Ulrike Müller
    Abriß Brücke "Pelzkappe"
    Abbruch bei Vollsperrung über Nacht und Neubau in den Wochen danach: Brücke über die A 7 bei Schönderling. Foto: Jürgen Hüfner
    Berghaus Rhön 03
    Das neue Berghaus Rhön wird im Herbst eingeweiht. Foto: Sigismund von Dobschütz
    Bundeswehr soll für Nato neues Hauptquartier aufbauen
    Große Freude in Wildflecken: In der Rhön-Kaserne wird ein neues Rechenzentrum der Bundeswehr gebaut. Diese Investition sichert den Standort für mindestens vier Jahrzehnte.Symbolbild: Bernd von Jutrczenka/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa)
    bru-brj-staatsstraße9
    Die Staatsstraße zwischen Wernarz und Rupboden wird erneuert. Foto: Julia Raab

    Von ulrike Müller

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!