• aktualisiert:

    Geroda

    Die Suche nach dem Reformator

    In diesem Jahr, dem Jahr des Lutherjubiläums, wird der Reformationstag einmalig bundesweiter Feiertag. Auch beim diesjährigen Kirchentag wurde die Reformation thematisiert. Sogar einen Playmobil-Luther gibt es und Socken, Kaffeetassen, Spiele, Comics und Gummibärchen. "Aber wo ist der Reformator wirklich?" Diese Frage warf Pfarrer Gerd Kirchner aus Bad Brückenau bei der Eröffnung der Wanderausstellung "Lutherbildnisse und Bilder der Lutherzeit" am Pfingstsonntag auf.

    Die von Kirchner eigens konzipierte Ausstellung macht bis zum 22. Juni im Gemeindehaus in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Geroda-Platz Halt und bietet die Möglichkeit, zu hinterfragen, wer Martin Luther wirklich war. Zur Eröffnung der Ausstellung gab Musik von Carlo Hilsdorf.

    Die Ausstellung zeigte Bilder von Luther, von zeitgenössischen Ölportraits und polemischen Holzschnitten bis hin zu modernen Installationen und die irrwitzigsten Luther-Fanartikel. An Fäden befestigt baumeln Prospektseiten in der Mitte des Raumes. "Was den Blick auf Luther verdecken kann", steht darunter. Ähnlich kritisch sieht Kirsten Zinn aus Roßbach die breite Vermarktung: "Luther wird instrumentalisiert. Gegen Kommerz habe ich nichts, aber irgendwo gibt es auch Grenzen." Wo liegt der Nutzen bei Luther-Socken oder Keksen mit der eingeprägten Silhouette des Reformators? Sicher ist es ein netter Marketinggag, aber ebenso wie die nationalistischen Vereinnahmungen stellt es Luther nicht vollständig dar.

    Beim Wartburgfest 1817 wurde Martin Luther als Nationalheld gefeiert, im ersten Weltkrieg wurde "Luthers unbeugsamer Kampfeswille beschworen", und sowohl im Nationalsozialismus als auch in der DDR wurde sein Namen zur Einforderung des jeweiligen politischen Ziels genutzt. Luther wurde zum Nationalheld, Anti-Katholik und Spracheiner stilisiert, dabei werde seine eigentliche Identität vergessen. Tatsächlich einte der Wortschatz der Lutherbibel die verschiedenen Dialekte des deutschen Sprachraums und legte den Grundstein für eine gemeinsame deutsche Sprache.


    "Sich wieder annähern"

    Aber Martin Luther übersetzte auch die Bibel ins Deutsche, war Theologe, Seelsorger, Vater, Ehemann und gestaltete sein Leben nach katholischem Vorbild. Sein Ziel war es nicht, die Kirche zu spalten, sondern sie zu erneuern. Martin Hentschel aus Platz findet es gut, dass sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche das Lutherjubiläum zum Anlass nehmen, "sich wieder einander anzunähern".

    Die Ausstellung kam sehr gut bei den Besuchern an und führte auch zu einem interessanten Austausch unter den Besuchern. Beispielsweise teilten sich die Meinungen über die moderneren Kunstwerke. Während mancher sie als "leer und nichtssagend" empfand, fand Johanna Gindl sie "provokativ, aber nicht im negativen Sinne. Sie regen zum infrage stellen an". Pfarrer Carsten Friedel aus Geroda freute sich sehr über die gute Resonanz.

    Bis zum 22. Juni kann man sich die Lutherbilder im Anschluss an die Gottesdienste im evangelischen Gemeindehaus in Geroda ansehen, auf Anfrage im Pfarramt, kann die Präsentation auch nach Terminabsprache besichtigt werden. Bis November wird die Wanderausstellung in allen evangelischen Gemeinden des Altlandkreises Station machen und mit musikalischer Untermalung am 5. November in der Friedenskirche in Bad Brückenau ein letztes Mal zu sehen sein.

    Termine für die Wanderausstellung Lutherbildnisse und Bilder der Lutherzeit: bis 22. Juni in Geroda im ev. Gemeindehaus, geöffnet nach den Gottesdiensten und auf Absprache; vom 24. Juni bis 21. Juli in Zeitlof in der evangelischen Kirche; am 23. Juli in Riedenberg in der katholischen Kirche; vom 8. bis 15. Oktober in Weißenbach in der evangelischen Kirche; vom 28. Oktober bis 5. November in Bad Brückenau in der Friedenskirche; am 5. November musikalischer Abschluss mit Carlo Hilsdorf in der Friedenskirche in Bad Brückenau Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.