• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Eustach & Gotthold: Eustach & Gotthold: Idylle Nickerschfelle

    Eustach & Gotthold: Neue Elphi statt drei Mooß Bier!
    Digitalpakt: Mittel tröpfeln bisher nur. So woorsch neulich in die Zeitung gstanne. „Bezohlt der Staat widder nedd!“, hobb ich bei mir gedocht. Bis ich beim Weiterlaase gemerkt hobb, däss der Staat scho bezohl dääd, owwer die Länder bisher kaum Geld welle. Midd den Digitalpakt hömm Bundesregierung unn Bundestag 2018 ihr Obsicht bekund‘, die Digitalisierung in die Schule mit 5,5 Milliarde Euro zu fördern. 5,5 Milliarden! Doss senn bekanntlich 5500 Mil-lionen Euro! Eine Wahnsinnssumme! S Grundgsetz musst extra geändert weer, denn Bildung iss bekanntlich Ländersach unn gedd n Bund nix oo. Mit dem ville Geld sölle für die Schule in ganz Deutschland WLAN-Netze eigericht weer, Läbbdobbs unn elektronische Schuldoofel („Smartboards“) gekäfft weer. Fräächt sich scho amol, mit woos die Lehrerinne unn Lehrer freche odder eigschloffene Schüler weck sölle, wenn se nixmer mit Kreide gewerf könne. Tafeldienst gidds dann aach nix mer. Ower ich well noch amol off doss vill Geld zurückkomm. Vo 5500 Millione Euro senn bisher grood 500 000 obgeruffe. Doss senn lommbede 0,009 Prozent! „Nur in Bremen, Hamburg und Sachsen ist bisher Geld geflossen“, hodds ghesse. Wunnert mich nedd! Unn bei uns in Bayern? „Die Unterlagen für die Beantragung sind in der Endabstimmung.“ Aha! Die annere hömm scho Geld unn mir stimme die Antragsformulare noch oo! Dübbisch! Dja, doss liebe Geld. Die Elbphilharmonie in Hamburg sollt ursprünglich 77 Millione kost, am End worrns 789! Die Sanierung voss Deutsch Museum in München sollt erscht 450 Millione kost, jetzt siehts nooch 745 Millione aus. „Bund und Freistaat bewilligten 300 Millionen Euro mehr“. Gloor, mir hömms jo! 300 Millionen Euro! Iss doss für Bund unn Freistaat ächendlich vill? Bund, Länder unn Gemeinden hadde 2018 Steuereinnahmen vo 713 Milliarden Euro. Wenn merr doss midds Nettoeinkommen vo n Normalverdiener vergleicht, senn fürrn Staat zum Beispiel die 789 Millionen für die Elbphilharmonie wie fürrn Otto Normalverbraucher 29 Euro! Die 300 zusätzliche Millione für?s Deutsch Museum folglich 11 Euro. Wenicher wie a Mooß Bier offs Oktoberfest kost! Also hömmer uns nedd so! Wenn eener drei Mooß Bier nedd säuft, könnt er sich privat a neue Elphi gebau! Wenn er der Staat weer. Do sidd merr halt widder amoll: Wer koo, der koo!!! Servus, der Eustach

    Eustach & Gotthold

    IEs iss jo gemeinhie bekannt, däss mer mehr vo die Welt sidd, je langsamer mer durch die selbig reist. Mit a Flugzeug sidd mer nedd vill, middn Zuuch gedd alles schnell, midds Auto aach. A Fohrt mit Schiff odder Boot iss scho besser, do zieht die Landschoffd schö langsam vorbei. Ich fohr vill Rood unn irchendwie mechts Spaß, ömmer widder amol die gleich Streck zu fohrn unn eefoch zu beobachte unn wirk zu lesse, woss mer onnderwaachs so alles sidd.

    Der Saaletalradweg vo Neuscht of Boggeld zum Beispiel. Erscht die herrlich Wieselandschoffd üüwer Niederlauer bis Aberschboch. Dann Nickerschfelle. „Dorf, wo nie die Sonne scheint“, singt „Spilk“ frech. Stimmt natürlich nur n Winter, wenn‘s die Sonn kaum üüwern Wald schafft.

    Dann Roth unn Stäänich, bevurr widder a Kleinod künnt: Hohn! Links ab üüwer die Sool und s dauert nixmer lang bis Boggeld. Do kehr ich dann oft ins Bäcker-Cafe inn Supermarkt ei, trink n Kaffee, ess woss - unn beobacht die Leut! Verkäuferin: „Bitte?“ Kundin: „Tja, woss nehm ich denn?“ Verkäuferin: „Ganz was Sie wünschen.“ Kundin: „Schwer!“ Verkäuferin: „Zum Hieressen oder zum Mitnehmen?“ Kundin: „Zum Mitnehmen.“ Domit wor die schwierigst Frooch scho beantwort. Komplizierte Leut!

    N beste gfalle mer of mei Stregg die glenne Dörflich Hohn unn Nickersfelle. Idylle in Reinkultur! In Nickerschfelle stedd direkt oon Radweg a glenns Fußballtor unn oft iss nur ee Bu dürt. „Unn? hobb ich neulich gfreecht. „Spielt keens mit?“ „Nee, der anner hodd heut kee Zeit.“ Bis mir gloor wor, dässes do wohrscheinlaich nur noch een annere Buu in dem Alter gidd. Schöö! Däss mer üwerhaupt noch a Kind beis Spiele sidd, iss jo scho a Wunner. Eltern müsse sich heut kaum noch Surche mach, weil wenn a Kind dehemm höggd unn off sei Wischkästle römmspielt, konn jo nedd vill bassier.

    Wobei unner Digitalministerin Dorothee Bär neulich nooch ihrn legendäre Latexglääd-Auftritt n intressante Spruch losgelässe hodd: „Kinder sollen auch spielen und auf Bäume klettern. Aber warum sollen sie keine App haben, die ihnen sagt, von welchem Baum sie gerade heruntergefallen sind.“ Do muss mer aach erscht amo drauf komm! Mei zwee Nickersfeller Buuwe hobb ich neulich a weng zughört. Zum Schießen! „Mei Vodder iss a Schisser!“ hodd der ee gsocht. „Ömmer wenn die Mama nedd do iss, schlöffd er bei die Nochborre.“

    Servus, der Eustach.

    nig

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!