• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Geratherm Bad Kissingen: Wie ein "Spirostik" die Welt erobert

    Die Geratherm Respiratory GmbH zieht Anfang 2020 um. Geschäftsführer Kunibert Schäfer steht vor dem Neubau der Firma in der Kasernenstraße. Foto: Isolde Krapf

    An dem Neubau in der Kasernenstraße, unterhalb der Polizeiinspektion, wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Maßnahme liegt im Zeitplan, sagt Kunibert Schäfer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Geratherm Respiratory, die aktuell in der Innenstadt angesiedelt ist. Die GmbH entwickelt, verbaut und vermarktet Hardware und vor allem Software für einen ganz speziellen Sektor: Es handelt sich um hochentwickelte medizinische Geräte, mit denen Ärzte in Praxen und Kliniken hauptsächlich die Funktion der Lunge und, bis zu einem gewissen Grad auch des Herzens, zu diagnostizieren pflegen.

    Für Schäfer steht unumstößlich fest: Im Februar wird umgezogen, denn dann läuft der Mietvertrag für das Haus in der Sparkassen-Passage aus. Statt bislang 400 Quadratmetern steht für Entwicklung und Fertigung, Vertrieb, Verwaltung und Lager ab 2020 mehr als dreimal soviel Platz zur Verfügung (1500 Quadratmeter). Am neuen Firmengebäude wird dann ein blaues Kirschen-Paar prangen, denn  "Blue Cherry"  ist schon lange das Markenzeichen der GmbH.

    Schwerpunkt Lungenfunktionsdiagnostik

    Vor zwölf Jahren nahm das Start-up-Unternehmen, eine Tochter der Geratherm Medical AG in Geschwenda, seinen Betrieb in einem kleinen Büro in der Unteren Marktstraße in Bad Kissingen auf, erzählt Schäfer. Er und Gert Frank, der Vorstand der Thüringer Firma, kennen sich aus früheren Tagen, und hatten seinerzeit, vor der Gründung, überlegt, wie man die Vitaldaten-Messung weiter spezialisieren könnte. Die Lungenfunktionsdiagnostik fehlte bei der Geratherm AG noch als Geschäftsfeld, sagt Schäfer.

    Software-Entwicklungsleiter Manuel Heinz zeigt das innovative, PC-gestützte Spirometer zur Lungenfunktionsdiagnostik, das die Bad Kissinger Firma selbst entwickelte. Foto: Isolde Krapf

    Aus dem ursprünglichen "Ein-Mann-Betrieb" in der Bad Kissinger Innenstadt wurde dann, drei Jahre später, nach dem Umzug in das frühere Schlecker-Haus neben der Sparkasse, eine kleine Entwicklungsfirma mit fünf Beschäftigten, schildert der Geschäftsführer die Entstehungsgeschichte. Und aus dem Vorhaben, bei Geratherm Respiratory eigentlich etwas zu entwickeln, mit dem man technisch die Hygiene-Vorschriften in Arztpraxen und Kliniken untermauern könnte, entsprang schließlich die Idee zu einem eigenen Produkt: einem minimalisierten Spirometer mit USB-Software, dessen Mundstück (Fluss-Sensor) nicht, wie üblich gereinigt und desinfiziert werden muss, sondern schlichtweg einmal benutzt und dann entsorgt wird.

    Erfolgsprodukt Spirostik

    "So etwas gab's damals noch nicht auf dem Markt", sagt der Geschäftsführer. Die Händler hätten zunächst zurückhaltend reagiert, da sie befürchteten, dass Ärzte und Kliniken  den "Stik" mit dem Einweg-Sensor nicht kaufen würden, so Schäfer.  Heute sei der "Spirostik" jedoch das Erfolgsprodukt der Firma. Das Bad Kissinger Unternehmen hat jedoch auch die Entwicklung anderer hochspezialisierter Medizingeräte im Portfolio, mit denen man die Beschaffenheit der Lunge und ihrer Funktionen auf unterschiedlichste Weise messen kann, sagt Schäfer.

    Ermittelt werden mit diesen Geräten Parameter, die unter anderem bei Krankheiten wie Asthma und COPD aussagekräftig sind. Oft sei es wichtig, bei Patienten herauszufinden, was sie ihrer Lunge und ihrem Herzen noch zumuten können, sagt Schäfer. Solche Leistungsdiagnostik spiele nicht nur bei einer "normalen" Herzbehandlung oder nach einer Herz-OP eine Rolle, sondern beispielsweise auch, wenn Hochleistungssportler sich ernsthaft verletzt haben.

    Das Gesamtpaket des Spirostik: Sensor, Schlauch mit USB-Stick, Mundstück, Nasenklemme. Foto: Isolde Krapf

    Forschen und weiterentwickeln

    Um in der Entwicklung mit solchen Anforderungen Schritt zu halten, steht die Geratherm Respiratory GmbH in ständigem Austausch mit den Universitäten in Erlangen, Mainz und Jena, sowie mit der Fachhochschule Schweinfurt. "Von Schweinfurt kommen immer wieder angehende junge Elektroingenieure hierher zum Praktikum", sagt Schäfer. Etliche von ihnen seien dann später in der Bad Kissinger Firma übernommen worden. Übrigens kamen auch die heutigen Chef-Entwickler der Firma, Manuel Heinz (Software) und Florian Dussel (Hardware), damals von der Fachhochschule zu Geratherm nach Bad Kissingen. Heute sind diese beiden "Männer der ersten Stunde", laut Schäfer, nicht mehr aus der Firma wegzudenken.

    Auch 2019 wurden drei Entwicklungsingenieure eingestellt. "Sie schätzen es, dass man bei uns wissenschaftlich mitarbeiten kann." Inzwischen hat die GmbH 22 Beschäftigte. Und es werden vermutlich weitere Mitarbeiter dazu kommen, denn das Unternehmen mischt inzwischen auch auf den ausländischen Märkten kräftig mit. In der Schweiz und einigen osteuropäischen Ländern ist die Firma mit ihren Produkten heute marktführend. 2018 bekam Geratherm Respiratory, laut Geschäftsbericht, die Länderzulassungen für die Ukraine, Australien und Thailand. Für die Märkte Singapur, Indonesien und China sind die Zulassungsprozesse noch im Gange, heißt es weiter. Russland steht für 2020 auf der Agenda. "Unser Umsatz wächst jedes Jahr um 20 bis 30 Prozent", sagt Schäfer nicht ohne Stolz. Deshalb ist auch das neue Gebäude mit einer Option zur Erweiterung geplant worden. Wir können jederzeit eine Etage mit weiteren 750 Quadratmetern obendrauf setzen.“

    Spirometer
    Das Spirometer ist ein medizinisches Gerät zur Messung des ein-, beziehungsweise ausgeatmeten Luftvolumens (Atemvolumen), sowie des Luftvolumenstroms und dessen zeitlicher Änderung. Es wird in der Spirometrie zur Überprüfung der Lungenfunktion und der Vitalkapazität eingesetzt. Die Spirometrie ist die am häufigsten durchgeführte Untersuchung in der Pneumologie. Die übliche Funktionsweise ist, dass die Person, deren Atemvolumina bestimmt werden sollen, über ein Mundstück-Schlauch-System in ein geschlossenes Behältnis ein- und ausatmet. Die Mundstücke gängiger Spirometer sind fest verankert und müssen nach jedem Gebrauch sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden. Beim minimalisierten Spirometer der Firma Gerotherm ist das Mundstück abnehmbar und wird nach Gebrauch entsorgt. Jeder Patient bekommt ein neues.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!