• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Heiligenfeld: Galuska geht als Geschäftsführer in Ruhestand

    Dr. Joachim Galuska
    Der Ärztliche Direktor der Heiligenfeld Kliniken, Dr. Joachim Galuska Foto: Akademie Heiligenfeld

    Dass sie sich dereinst zum größten privaten Arbeitgeber Bad Kissingens entwickeln würde, hat der Heiligenfeld GmbH vor drei Jahrzehnten keiner an der Wiege gesungen. Damals suchte der Kissinger Fritz Lang für sein Kurhotel Fürst Bismarck eine neue Perspektive und fand sie in der Idee einer Psychosomatischen Klinik sowie in der Zusammenarbeit mit Dr. Joachim Galuska. Galuska wurde nicht nur Chefarzt, sondern auch Gesellschafter des Unternehmens, dessen erste Klinik 43 Patienten und 25 Mitarbeiter hatte. Nun, mit 64 Jahren, geht er als Vorsitzender der Geschäftsführung in Ruhestand.

    Den Rückzug hat Galuska lange vorbereitet. Wenn er Ende des Monats die Geschäftsführung verlässt, übernehmen seine Kollegen Michael Lang, Birgit Winzek, Stephan Greb und Ärztlicher Direktor Jörg Ziegler, die Verantwortung komplett. Als Gesellschafter bleibt Galuska dem Unternehmen aber erhalten. Auch das Programm der Heiligenfelder Kongresse will er weiter mit verantworten.

    Die Auseinandersetzungen mit der Stadt Bad Kissingen, die Galuska und die Heiligenfeld GmbH zuletzt oft ins Blickfeld rückten, spielten zum Abschied keine Rolle. Die Heiligenfeld GmbH sei sein Lebenswerk, sagt Galuska. Das habe eine ganz andere Dimension als der regional begrenzte Streit.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!