• aktualisiert:

    Möbelhaus ziemlich leer

    Hammelburg (DÜBI) "Das ist hervorragend gelaufen", bilanzierte Peter Hämmerle (Erding) am Samstag nachmittag den dreitägigen Räumungsverkauf bei Möbel Hufnagel. Rund 1500 Schnäppchenjäger hatten sich nach seinen Angaben alleine am Samstagvormittag die Klinke zu den sich zunehmend leerenden Ausstellungsräumen in die Hand gegeben.

    "In vier Stunden war alles gelaufen", beschreibt Hämmerle den Verkaufserfolg seiner zwölf Mitarbeiter. Bei einem Nachlass von zuletzt 70 Prozent auf die Listenpreise fackelten viele der Möbel-Interessenten nicht lange und schleppten die auserkorenen Waren eigenhändig in Kofferräume und mitgebrachte Anhänger.

    So wechselten schließlich Möbel den Besitzer, die unter regulären Bedingungen 600 000 Euro gebracht hätten. "Die Möbelbranche ist ein hartes Geschäft", sagt Hämmerle und es sei schwierig, im Kampf mit den Großen am Markt die Verkaufsausstellung immer auf dem neuesten Stand zu halten.

    Zwischen zwei und fünf Prozent der 1000 Artikel seien zurück gebliebenen, schätzt Hämmerle. Für sie soll nun noch einmal ein Kleinteile-Markt organisiert oder der ganze Rest an einen Sonderposten-Händler abgegeben werden. An großen Möbel wartete am Samstag gegen 1515 Uhr nur noch eine einzige Schrankwand auf Käufer, nachdem ein Kunde über den Nachlass von 70 Prozent hinaus handeln wollte. Doch dies kommentierte Hämmerle mit einem Kopfschütteln.    

    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.