• aktualisiert:

    Aura an der Saale

    Muschelkalk-Mix für die Bürgersteige

    Ein Pflaster mit Muschelkalkcharakter - das bereits auch an der Festhalle als Muster auslag - soll die Bürgersteige der Hauptstraße nach Fertigstellung zieren. Über die Stärke für knapp 1900 Quadratmeter für die Gehwege mit schmutzabweisender Oberschicht will der Gemeinderat noch entscheiden. Für seine Entscheidung war der Rat lange und oft "auf Achse", in Karbach und in Uettingen, in Greußenheim und in Tiefenthal. Wie so oft lag das Gute nahe, nämlich im Fuchsstädter Friedhof, in dem dieses Pflaster für die Gehwege verwendet wurde. Rund 17,50 Euro kostet der Quadratmeter des Muschelkalk-Mix.
    Fremdwasser, marode Kanäle und Hausanschlüsse in Klein-Aura waren im Folgenden ein breit diskutiertes Thema. Während "Am Rasen" und in der Elfershausener Straße noch ein Trennsystem existiert, ist im Restort ein Mischsystem etabliert. Die Problematik im Ortsteil nördlich der Saale erläuterte Planer Markus Kirchner. "Bei starken Regenfällen kommen durch undichte Kanäle, die Hanglage und Drainagen immense Wassermengen an, die die Pumpen nicht mehr schaffen."
    Als Lösung schlug Kirchner eine grabenlose Sanierung der Hauptkanäle vor, zum Beispiel durch ein Inliner-Verfahren. Diese Methode kann bei den desolaten, öffentlichen Hausanschlüssen allerdings nicht verwendet werden. Hier ist eine bauliche Erneuerung unumgänglich. Dies gilt übrigens auch für die privaten Hausanschlüsse, wie der Gesetzgeber vorschreibt, es sei denn, ein zertifizierter Fachbetrieb bestätigt einen einwandfreien Zustand der Hausanschlüsse.

    Mischwasser-System

    Von den drei von Kirchner vorgeschlagenen Varianten entschied sich das Ratsgremium für die preiswerteste Lösung, ein Mischwasser-System in Klein-Aura. Zum Preis von, grob geschätzt, 194 000 Euro bedingt die Ausführung den Ausbau einer Mischwasserbehandlungsanlage, einer der beiden bisherigen Kanäle wird aus dem Betrieb genommen und verfüllt. Dass bei dieser Maßnahme auch die Straße in Mitleidenschaft gezogen wird, ist klar. Mit Blick auf die noch anstehenden Arbeiten an der Wasserleitung entschied sich der Rat für eine Straßenoberflächen-Erneuerung, nicht aber für eine neue Straße. Damit bleiben dem Bürger Kosten zunächst erspart.
    Im Hinblick auf die zahlreichen Baumaßnahmen in Aura erfragte Hans-Jürgen Kaiser, ob nicht andere Projekte - wie beispielsweise die im Bau befindliche Zehnt - dringender sind. Kirchner bestätigte, dass hier hoher Handlungsbedarf besteht und die Kanäle schon fast vom Einsturz betroffen sind. Martin Kaiser riet auch deshalb, die Maßnahme "Am Rasen" zurückzustellen.Bürgermeister Thomas Hack (CSU) vertrat die Meinung, dass bis zur Fertigstellung der Zehnt, der Kanalbau in Klein-Aura erledigt ist. Auf die Auraer warten jedoch weitere Kanal- und Wasserleitungsmaßnahmen, wie in der Hauptstraße und an der "Schrenk", merkte stellvertretender Bürgermeister Alfred Graser an.
    Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.