• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Warum zwei Kissinger jetzt den Verdienstorden tragen

    Thomas Emmerth (Mitte) hat den Bayerischen Verdienstorden bekommen. Foto: Magnus Emmerth

    Zum ziemlich exklusiven Kreis der Menschen, die den Bayerischen Verdienstorden tragen dürfen, gehören seit Montag auch zwei Kissinger. Aus den Händen von Ministerpräsident Markus Söder erhielten die Auszeichnung Michl Müller aus Garitz und Thomas Emmerth aus Poppenroth.

    Die beiden neuen Träger des Ordens  könnten unterschiedlicher nicht sein. Michl Müller hat sich seinen Orden durch Witz und Unterhaltung verdient. Der 62-jährige Thomas Emmerth durch hingebungsvolle Pflege. 

    Auch wenn er am Tag danach schon wieder zu Späßen aufgelegt war, gab der Garitzer Kabarettist auf Anfrage doch zu, die Verleihung sei für ihn ein ergreifender Moment gewesen. Zumindest der Mensch, der ihn vorgeschlagen habe, müsse der Meinung gewesen sein, dass er die Auszeichnung verdiene. Wer ihn vorgeschlagen hat, wisse er aber nicht. Auch wenn er mit seiner kabarettistischen Kollegin Monika Gruber gescherzt habe, man sei eh nur da, um umsonst zu essen, erfülle ihn die Würdigung schon mit einem gewissen Stolz.

    22.07.2019, Bayern, München: Michael "Michl" Müller, aus München bekommt von Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, den bayerischen Verdienstorden überreicht. Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Peter Kneffel

    Auch Thomas Emmerth weiß nicht, wer ihn vorgeschlagen hat. Bei ihm waren ganz andere Gründe für die Auswahl ausschlaggebend. Der gebürtige Poppenrother hat über viele Jahre seine Mutter und seinen Vater gepflegt. Auch solche Leistungen im Stillen werden mit dem Bayerischen Verdienstorden gewürdigt. Auch Emmerth freut sich über die Auszeichnung: "Sowas gibt es ja nicht jeden Tag." Von seiner Würdigung bei der Verleihung habe er aber nur wenig mitbekommen, so nervös sei er gewesen.

    Der Bayerische Verdienstorden gilt nach dem Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst als der zweithöchste Orden des Freistaats Bayern. Die Zahl der lebenden Personen, die ihn tragen dürfen, ist laut Gesetz auf 2000 begrenzt. Ordensträger dürfen lebenslang zusammen mit einer Begleitperson unentgeltlich alle öffentlich zugänglichen Objekte der Bayerischen  Schlösserverwaltung und der staatlichen Museen, Sammlungen und Sonderausstellungen nutzen. Enthalten ist auch die kostenlose Nutzung der Bayerischen Schifffahrt auf Ammersee, Königssee, Starnberger See und Tegernsee.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!