• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Westring gleichzeitig mit Garitzer Kreisel ausbauen

    Das Staatliche Bauamt Schweinfurt hat angekündigt, der Ausbau des Westrings zwischen der Garitzer Kreuzung und der Einmündung der Seehofstraße solle gleichzeitig mit dem Umbau der Garitzer Kreuzung zum Kreisel erfolgen. Nach Angaben der Behörde bedeutet gleichzeitig in diesem Fall 2020.

    Etwas schmäler

    Den Planungen zufolge, die das Staatliche Bauamt jetzt dem städtischen Bauausschuss vorstellte, soll die Straße ein wenig schmäler werden als der Bestand. Am Knotenpunkt Raiffeisenstraße werde die Fahrbahn ein Stück nach Süden ausgeweitet, damit in diesem Bereich eine Linksabbiegerspur möglich wird. Am Ortseingang von Garitz, also im Bereich der Einmündung der Seehofstraße, ist ein Kreisverkehr geplant, der wegen der dort geplanten „gekröpften Zufahrten und Abfahrten“ als „unkonventionell“ eingestuft wird.

    Staat zahlt alleine

    An den Kosten des Projekts muss sich die Stadt auch in diesem Fall nicht beteiligen. Damit gilt aber, ähnlich wie bei der in der selben Sitzung diskutierten Schlachthofkreuzung, dass der Staat nur baut, was er muss.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.