• aktualisiert:

    Nüdlingen

    Andrang am Weihnachtsbasar

    Auch heuer strömten die Besucher nur so auf den Basar der Nüdlinger Werkstatt. Neben Kulinarischem gab es auch schon jede Menge Artikel für Geschenke oder Dekoration.
    Allerlei Dekoratives fanden die Besucher beim Weihnachtsbasar der Nüdlinger Werkstätten. Foto: Kerstin Väth
    Allerlei Dekoratives fanden die Besucher beim Weihnachtsbasar der Nüdlinger Werkstätten. Foto: Kerstin Väth

    Wie jedes Jahr lockte der Weihnachtsbasar der Nüdlinger Werkstatt der Lebenshilfe e.V. Schweinfurt mehrere tausend Besucher auf das Werkstattgelände. In einem kleinen, stimmungsvollen Hüttendorf konnten sich die Besucher kulinarisch verpflegen lassen. Vorbei an den Essens- und Getränkeständen konnten sich die Besucherströme ungestört in Richtung der 30 Aussteller bewegen.

    Viele Gäste besorgten hier ihre ersten Weihnachtsgeschenke und genossen die Vielfalt des Angebotes: Selbst gestrickte Socken aus Alpakawolle, Schmuck, Dekorationsartikel, selbst gemachte Marmeladen und selbstgebundene Kränze, Stollen, Plätzchen und vieles mehr. Ständig besetzt waren die 250 Sitzplätze im Speisesaal, der als weihnachtliche Kaffeebar diente.

    Viele helfende Hände

    Natürlich kann eine solch große Veranstaltung nur funktionieren, wenn viele Hände unterstützend mitwirken. Die Freiwillige Feuerwehr Nüdlingen hat beispielsweise zusammen mit Mitarbeitern der Werkstatt die Regelung der großen Besucherstürme in Bezug auf Verkehr und der Parkplatzsuche übernommen.

    Anwohnern und Firmen hatten kostenlos Parkplätze zur Verfügung gestellt und den ganzen Tag mit einigen Einschränkungen umgehen mussten. Ohne alle diese Helfer, ob ehrenamtliche oder behinderte Mitarbeiter, könnten die Angestellten der Nüdlinger Werkstatt die gesamten anfallenden Arbeiten nicht bewältigen.

    Auch die von allen Gästen gelobten selbstgebackenen Kuchen bedürfen eines großen Dankeschöns an alle Bäcker und Bäckerinnen. Und nicht zuletzt den Mitgliedern des Elternbeirates für die Unterstützung und die Organisation und Durchführung des Plätzchenverkaufs.

    Der Jägervereins Bad Kissingen mit seinen zwölf Jagdhornbläsern spielte unter der Leitung von Hornmeister Georg Wilm auf. Die verschiedenen Jagdrufe und Jagdsignale begeisterten die Zuschauer. Zünftige Jägermärsche rundeten das Programm ab, wobei staunende Kinderaugen unter den Jagdhornbläsern den Nikolaus bewundern konnten, der sie vorher noch beschenkt hatte. Und am Ende eines arbeitsreichen Tages ist die Nüdlinger Werkstatt stolz, dass so viele Besucher der Einladung zum diesjährigen Weihnachtsbasar gefolgt sind. Alle waren sich einig: "Da hat sich die viele Arbeit im Vorfeld, am Tag selbst und in den nachfolgenden Tag voll gelohnt."

    Werkstattleiter Martin Denninger kann voller Stolz auf ein gelungenes Event zurückblicken und mit seinem Fazit: "Ich habe ein klasse Team in der Nüdlinger Werkstatt, kreativ, flexibel, einsatzfreudig - einfach klasse", blickt er frohen Mutes in das anstehende neue Jahr 2020.

    Redaktion

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!