• aktualisiert:

    Euerdorf

    Arbeiten kommen teurer

    Ganz im Zeichen des Rathausneubau stand die letzte Sitzung des Marktgemeinderats vor den Sommerferien. Zur Beratung standen die finanziellen Nachträge ausführender Firmen an.
    Zunächst debattierte der Rat erneut eine Strombrücke, die er bereits vor acht Wochen verhandelte und ablehnte und weitere Positionen wie Abbruchmaßnahmen und Bauwasser für den WC-Container. Die Kosten dafür summieren sich auf gut 5000 Euro. Zu diesem Nachtrag legte Bürgermeisterin Patricia Schießer zwei Beschluss-Vorschläge auf, von denen der Gemeinderat die genannte Lösung mit acht zu drei Stimmen billigte.
    Im zweiten Antrag machte die Firma Heil mehrere Aspekte geltend. Der Mehraufwand für die Baustelleneinrichtung, die Lagerung des Gehweg-Pflasters, Füllbeton für Gründungsmaßnahmen, Risse-Dichtung und zusätzliches Abstützmaterial gemäß Statistik sowie weitere, zusätzliche Arbeiten ergaben unterm Strich eine Nachtragssumme von etwa 47 000 Euro. Im Gegenzug kommt es zum Entfall und zu Masse-Reduktionen bei den im Leistungsverzeichnis vorhandenen Positionen im Wert von knapp 14 000 Euro. Auch hier gab das Ratsgremium grünes Licht.
    Für die Beschilderung zur Vollsperrung der Hammelburger Straße braucht Euerdorf mehr Hinweis-Schilder. Die bisherigen Info-Tafeln werden deshalb an verschiedenen Punkten ergänzt. Eine Umleitung - für den Individualverkehr gedacht - führt über die südliche Ringstraße. Ausnahmen sind den Firmen Perma und Brand bei Anlieferungen gestattet, Schulbusse dürfen ebenfalls passieren. Elmar Hofmann wies darauf hin, dass diese Regelung eine andere Ampeltaktung an der Saalebrücke in Bad Kissingen bedingt, über die der Lastverkehr dann läuft. Dies will Schießer weiterleiten.


    Der Nachtrag für die Beschilderung und Absicherung der Umleitung sowie Erhöhungen der Auflagen der verantwortlichen Behörden schlägt mit 11 600 Euro zu Buche. Die Vollsperrung ist auf acht Wochen beschränkt. Einem kurzfristig eingegangenen Nachtrag stimmte das Ratsgremium im Grunde zu. Über die Höhe der Kosten will der Rat nach eingehender Prüfung in einer seiner nächsten Sitzungen entscheiden. Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.