• aktualisiert:

    Bad Bocklet

    Aus Bad Bocklet in die ganze Welt

    Spilk-Musiker und -Texter Frank Schmitt (links) aus Steinach sprach mit BR-Moderator Werner Aumüller über die Bedeutung von Heimat. Foto: Sigismund von Dobschütz
    Spilk-Musiker und -Texter Frank Schmitt (links) aus Steinach sprach mit BR-Moderator Werner Aumüller über die Bedeutung von Heimat. Foto: Sigismund von Dobschütz

    Abwartende Stille herrschte im voll besetzten Bad Bockleter Kursaal während der 18-Uhr-Nachrichten aus dem Studio des Bayerischen Rundfunks (BR). Punkt 18.05 Uhr leuchtete dann das rote Lichtsignal auf und die Blaskapelle der Marktgemeinde Bad Bocklet unter Leitung des Aschacher Dirigenten Walter Borst begann auf das Zeichen von BR-Moderator Werner Aumüller zu spielen. Bad Bocklet war live auf Sendung! Der Digitalsender BR Heimat übertrug eine Stunde lang " Musik & Xang", zu empfangen über Digitalfunk, Internet oder Kabelkanal. Etwa 250 000 Hörer aus aller Welt erfuhren Wissenswertes und Aktuelles aus dem bayerischen Staatsbad und der Gesamtgemeinde, die alles von Rang und Namen an Mitwirkenden aufgeboten hatte.

    "68 Musiker auf einmal, so viele hatten wir noch nie in der Sendung", hörte man den Aufnahmeleiter aus dem Übertragungswagen. Dies war vor allem Walter Borst zu verdanken, dem Leiter der Blaskapelle Aschach. Er kennt Moderator Werner Aumüller aus früheren Jahren, als sie beide noch in derselben Blaskapelle spielten, und hatte ihm vorgeschlagen, die beliebte Sendung "Musik & Xang" mit Volks- und Blasmusik sowie Informationen aus dem jeweiligen Sendegebiet aus Bad Bocklet zu übertragen.

    Auch Bürgermeister Andreas Sandwall ( CSU ) hatte die touristische Werbemöglichkeit für die Gemeinde erkannt und gemeinsam mit Geschäftsleiter und Kurdirektor Thomas Beck bei den Vorbereitungen für die notwendige Unterstützung gesorgt. Maximal 160 Bockleter hatten sich an den Vortagen kostenlose Platzkarten in der Tourist-Info abholen können, um während der einstündigen Live-Sendung und der anschließenden Aufzeichnung einer zweiten Sendung (Sendetermin: Samstag, 8. Juni, 18.05 Uhr, BR Heimat) mit den Moderatoren Maria Bauer und Werner Aumüller im Kursaal dabeisein zu dürfen. Weit mehr Bockleter hätten gern teilgenommen, doch waren nicht mehr Plätze in dem an Tischen bestuhlten Kursaal möglich.

    Schon der klanggewaltige Auftakt mit der Gemeinschaftskapelle der Marktgemeinde, zusammengestellt aus Musikern der Steinacher Musikanten (Leitung: Bernd Borst), der Blaskapelle Aschach (Walter Borst) und der Musikkapelle Bad Bocklet (Arno Holzheimer), deren Dirigenten sich abwechselten, sorgte bei den Gästen für Begeisterung. Zwar steht bei " Musik & Xang" die fränkisch-bayerische Volks- und Blasmusik im Vordergrund, doch das Potpourri mit den Hits von Udo Jürgens kam ebenso gut an wie die beliebten böhmischen Melodien von "Bedörend Röhrend". Für besondere Heiterkeit sorgten die lästerlichen Liedtexte der Gruppe "Spilk", deren spöttischen Titel "Kreuzberg-Leid" BR-Moderator Aumüller zunächst für einen Druckfehler gehalten hatte. Entgegen der üblichen Ironie in den Texten, antwortete Spilk-Musiker Frank Schmitt (Steinach) auf die Frage, was ihm Heimat bedeute, sehr ernst: "Meine Herkunft, mein Zuhause, meine Familie."

    Zwischen den Musikstücken war in den Interviews der beiden Moderatoren Wissenswertes und Aktuelles aus Marktgemeinde und Staatsbad zu erfahren. Viele Themen konnten in den wenigen Minuten nur kurz angesprochen werden und machten neugierig, mehr darüber zu erfahren. Immerhin konnte Bürgermeister Sandwall auf die Frage, wo denn Bad Bocklet überhaupt auf der Karte zu finden ist, antworten, "im Herzen Deutschlands, zehn Kilometer neben Bad Kissingen". Auf den Hinweis von Kurdirektor Thomas Beck , das Staatsbad habe die stärkste eisenhaltige Quelle Deutschlands, ergänzte der Bürgermeister: "Die Bockleter sterben nicht, sie verrosten."

    Hatte Raphael Langer, der Vereinssprecher der Fendt-Freunde Bocklet, die letzten Minuten der Live-Sendung noch für seinen Hinweis auf das große Traktortreffen am kommenden Wochenende nutzen können, wird Diplom-Museologin Josefine Glöckler, die Leiterin der Museen Schloss Aschach, mit ihrem Hinweis auf die noch bis September laufende Sonderausstellung "Patente Franken" erst in der für den 8. Juni aufgezeichneten, zweiten Sendung aus Bad Bocklet zu hören sein. Auch in dieser zweiten Stunde wird es zwischen der Musik der drei Musikgruppen wieder Interviews geben. Nach Informationen von Kurdirektor Thomas Beck über das Bäderland Bayerische Rhön, wirbt Katja Reith für ihre Kräuterwanderungen und Ehrenbürger Georg Christoph erzählt über seine Bildstockwanderungen.

    Sendetermin: Fränkisch vor 7 - Musik & Xang, Samstag 8. Juni, 18.05 Uhr auf Digitalsender BR Heimat, zu empfangen unter anderem im Internet und über Kabel Deutschland

    Sigismund von Dobschütz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!