• aktualisiert:

    Bad Bocklet

    Bad Bocklet: So schmeckt die Rhön

    Kurdirektor Thomas Beck und Manuela Michel, Projektverantwortliche in der Abteilung Dachmarke der Rhön GmbH, platzieren noch einige Rhöner Biere im Kasten vor dem neuen Rhöner Regionalregal. Foto: Stephanie Meinecke
    Kurdirektor Thomas Beck und Manuela Michel, Projektverantwortliche in der Abteilung Dachmarke der Rhön GmbH, platzieren noch einige Rhöner Biere im Kasten vor dem neuen Rhöner Regionalregal. Foto: Stephanie Meinecke

    Die Gäste und Bewohner des Kurortes Bad Bocklet können ab sofort Rhöner Produkte vor Ort einkaufen. Im Dorfladen "Bockleter Lädle" in der Von-Hutten-Straße gibt es jetzt nämlich ein Rhöner Regionalregal. "Darin stehen ausschließlich Produkte von Partnerbetrieben des Vereins Dachmarke Rhön e.V., unter anderem Fruchtaufstriche, Wein, Destillate, Bier und Rhönkracher", erklärt Stephanie Meinecke, die Leiterin der Abteilung Dachmarke in der Rhön GmbH. Die Anregung dazu, im "Bockleter Lädle" ein Rhöner Regionalregal zu integrieren, kam vom Kurdirektor Thomas Beck . "Darüber können wir unseren Gästen und den Einheimischen das Thema Regionalität näher bringen", ist er überzeugt.

    Die Staatsbad Bad Bocklet GmbH ist Betreiber des Dorfladens, der sich nur wenige Meter von der Kurverwaltung und dem Bad Bockleter Kurpark entfernt befindet. In diesem werden sowohl Lebensmittel als auch Post-Dienstleistungen und Waren des täglichen Bedarfs angeboten. Ausreichend Platz für das neue Rhöner Sortiment war vorhanden, so dass keinerlei Umbauarbeiten notwendig waren. Die Auswahl, welche Produkte in dem neuen Regionalregal angeboten werden, haben die Mitarbeiterinnen des Ladens getroffen. "Sie haben von uns eine Produkt- und Produzentenliste erhalten und anhand dieser ausgewählt", sagt Dachmarke-Fachfrau Stephanie Meinecke. Lediglich die Lieferkette musste noch abgestimmt werden. So dauerte es nur wenige Wochen, bis das Vorhaben umgesetzt wurde. Inzwischen konnten die Mitarbeiterinnen in dem Laden schon erste Produkte verkaufen. "Sie werden durchaus positiv angenommen", verrät eine auf Nachfrage und fügt hinzu: "Besonders die Marmeladen."

    Mittlerweile stehen in der gesamten Rhön 16 solcher regionaler Produktregale. Elf davon wurden in Supermärkten aufgestellt, die restlichen fünf in Tourist-Informationen, in verschiedenen Läden und in einer Tankstelle. Das nächste, das 17. Rhöner Regionalregal, wird in wenigen Tagen in der Tourist-Information Hilders in Betrieb genommen.

    Info: Das Projekt "Rhöner Regionalregal" gibt es seit 2012. Es wurde ins Leben gerufen, um den Rhöner Produzenten , den Dachmarke-Partnern, eine weitere Vertriebsmöglichkeit zu bieten. Denn ein Erzeuger oder Direktvermarkter allein hat selten die Möglichkeit, mit seinen Produkten ins Sortiment der großen Handelsketten aufgenommen zu werden. Über das Regionalregal hat er die Chance, seine Produkte vielen Kunden zum Kauf anzubieten. Doch auch sie profitieren davon, können die Rhöner Lebens- und Genussmittel gebündelt einkaufen und sparen sich so weite oder zusätzliche Einkaufswege. Zudem tragen die Produkte im Regionalregal das Qualitätssiegel Rhön, welches für eine besonders hohe Qualität und die Herstellung mit regionalen Rohstoffen bescheinigt. Ein Projekt, das allen nützt, auch den Verkaufsstellen . Inzwischen beliefern 30 Partnerbetriebe die 16 Rhöner Regionalregale.

    red

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!