• aktualisiert:

    Bad Brückenau

    Bad Brückenau: Kripo schließt Ermittlung zu verschwundenen Briefen ab

    Etwa 200 Briefwahlunterlagen sind Ende März verschwunden. Die Bürgermeisterin schaltete die Kriminalpolizei ein. Diese hat ihre Ermittlungen nun abgeschlossen.
    In Bad Brückenau sind etwa 200 Briefe mit Wahlunterlagen verschwunden. Foto: Archiv/Ulrike Müller       -  In Bad Brückenau sind etwa 200 Briefe mit Wahlunterlagen verschwunden. Foto: Archiv/Ulrike Müller
    In Bad Brückenau sind etwa 200 Briefe mit Wahlunterlagen verschwunden. Foto: Archiv/Ulrike Müller

    Die Stichwahl zwischen den beiden Bürgermeisterkandidaten Dirk Stumpe (PWG) und Jochen Vogel ( CSU ) am 29. März wurde wegen der Corona-Pandemie als Briefwahl abgehalten. Doch etwa 200 Briefe erreichten ihre Adressaten nie. Sie waren unterwegs verloren gegangen. Die Wahlberechtigten konnten sich noch vor der Wahl Ersatzunterlagen im Rathaus abholen. Das nutzten aber nur etwa 50 Bürger.

    Um sich keiner Kritik auszusetzen, stellte die Stadt Bad Brückenau Strafanzeige. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Schweinfurt ihre Ermittlungen abgeschlossen. "Es konnte nicht ermittelt werden, wo die Briefe verloren gegangen sind", sagt Enrico Ball von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken. Der Fall sei an die Staatsanwaltschaft Schweinfurt weitergegeben worden.

    Staatsanwaltschaft übernimmt

    Damit bleibt im Ungewissen, ob die Post für den Verlust der Briefe verantwortlich ist oder die Stadtverwaltung nicht alle Briefe ordnungsgemäß zum Versand abgegeben hat. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob weitere Ermittlungen erfolgen oder das Verfahren eingestellt wird, erklärt Ball.

    Gewonnen hatte die Wahl übrigens Jochen Vogel - mit mehr als 400 Stimmen Abstand zu seinem Konkurrenten. Er tritt das Amt wie geplant zum 1. Mai an. Seine Vereidigung wird - wie die des neuen Stadtrats - am 12. Mai vollzogen werden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Ulrike Müller

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!