• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Bad Kissingen: Kleine Piloten, irre Papierflieger

    Wer exakt faltet, hat später gute Karten. Foto: Werner Vogel
    Wer exakt faltet, hat später gute Karten. Foto: Werner Vogel

    Das war etwas Neues für den Familienausflug am Pfingstsonntag: Weg von der Spielekonsole, raus ins Freie und einfach wie früher Papierflieger basteln und fliegen lassen. Papier liegt im Kisspark bereit und dann wird gefaltet, geknickt und geglättet, bis dann unter den Augen von Papa oder Mama das Kunstwerk fertig ist. Eine nette Idee, aus dem Kinderspiel einen Wettbewerb als Familienevent zu machen. Als Preis winken Pokal und ein Flug mit dem Gleitschirm-Trike. Startgeld und Eintritt verlangt Kisspark-Inhaber Frank Sterrmann nicht, eine kleine Spende für das Tierheim Wanningsmühle soll es aber schon sein.

    Luca ist zwar erst acht, aber Papierflieger falten kann er. Das hat er im Kindergarten gelernt. In der Fliegerei braucht jedes Fluggerät einen Namen. Der Papierflieger natürlich auch. Da tut der Junge sich etwas schwer. Auch Papa überlegt, schlägt "Schwalbe" vor, aber die gibt es schon. Dann fällt sein Blick auf Lucas Kappe: 1. FCN steht da drauf. Also geht Luca mit einem Flugzeug an den Start, das einen stolzen Namen trägt: "der Club". Nochmaliger Absturz ausgeschlossen, lacht man ringsum.

    Nach dem Basteln geht es 80 Stufen hoch auf den Kletterturm des Kisspark, immerhin 15 Meter hoch. Hinaus auf die luftige Rampe, Kommando abwarten und dann das Flugobjekt auf die Reise in den blauen Himmel schicken. Unten kommentiert DJ Franz die segelnde, taumelnde oder stürzende Flugbahn und stoppt die Zeit, bis die Papierflieger gelandet sind. Stadtrat Florian Keßler (DBK) und Frau Liane gehen zu dritt an den Start. Sie haben auch für ihren Sohn Hannes einen Flieger gebastelt. "Charles Victor" haben sie den Segler getauft. "Charles Victor" will sich nicht blamieren, segelt elegant in weiten Kurven nach unten und ist nach 18 Sekunden im Gras gelandet. Lianes "Top Gun" kommt in einen Luftwirbel und schmiert schon nach 12 Sekunden ab, aber "Eddy the Eagle" von Florian knackt den bisherigen Rekord und landet erst nach langen 21 Sekunden auf dem Boden.

    Wer den Familienpreis gewinnt ist klar, aber was ist die Zeit wert? Erst kurz vor vier am Nachmittag weiß man: Es hat nicht gereicht. Florian Keßler gratuliert Lennard Buscham aus Garitz. Gegen den zu verlieren ist keine Schande. Der Junge ist geschickt darin. Er macht das öfter und hat schon im Kindergarten gewonnen. Sein "Drachenjäger", ein Gleiter der Extraklasse ist außerordentlich exakt gefaltet und landet - vielleicht auch dank günstiger Thermik - erst nach sensationellen 58,26 Sekunden. Lennard Buscham ist also der erste Kisspark Papierflieger Champion, gewinnt Pokal und einen Rundflug mit dem Trike. "Wollen wir im nächsten Jahr den Titel verteidigen" fragt der Moderator? "Na klar", meint Lennard und nimmt schon mal Platz im Gleitschirmflieger .

    Werner Vogel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!