• aktualisiert:

    Münnerstadt

    Baldur Kolb feiert am 7. Dezember seinen 80. Geburtstag

    Der Jubilar war lange Vorsitzender des Rhönklub-Zweigvereins Münnerstadt und ist heute dessen Ehrenvorsitzender. 25 Mal spielte er einen Pfarrherrn im Heimatspiel. Noch heute managt er das beliebte Erzählcafé.
    Baldur Kolb in seiner Paraderolle als Pfarrer Andreas Blatt beim  Heimatspiel. 25 Mal spielte er sie bis zum Jahr 2018. Am 7. Dezember feiert  er seinen 80. Geburtstag. Foto: Dieter Britz
    Baldur Kolb in seiner Paraderolle als Pfarrer Andreas Blatt beim Heimatspiel. 25 Mal spielte er sie bis zum Jahr 2018. Am 7. Dezember feiert er seinen 80. Geburtstag. Foto: Dieter Britz

    Ist er nun Münnerstädter mit Wohnsitz in Bad Neustadt oder Bad Neustädter mit vielen Beziehungen zu Münnerstadt ? Baldur Kolb, der am 7. Dezember seinen 80. Geburtstag feiert, drückt sich lieber um eine Antwort herum. Zwar ist er schon vor 31 Jahren von Münnerstadt nach Bad Neustadt gewechselt, doch die Verbindungen und die alten Kontakte sind geblieben.

    Schließlich war er bis 2008 30 Jahre lang Vorsitzender des Rhönklub-Zweigvereins Münnerstadt und ist heute dessen Ehrenvorsitzender. Bis 2018 spielte er 25 Mal einen Pfarrherrn im Heimatspiel. Noch heute managt er das beliebte Erzählcafé im Seniorenzentrum Sankt Elisabeth.

    Sehr bescheiden untergebracht

    Dass er einmal in Unterfranken seinen Lebensmittelpunkt finden würde, war ihm eigentlich nicht vorgezeichnet. Er wurde nämlich am 7. Dezember 1939 in Luditz (tschechisch heute Žlutice) im Sudetenland geboren. Aber 1946 wurde die Familie, wie alle anderen Deutschen auch, ausgewiesen. Per Eisenbahn kam sie in einem Viehwaggon zunächst in ein Lager nach Bad Kissingen und von da auf einem Lastwagen in den zu Strahlungen gehörenden Weiler Rheinfeldshof. Dort war die Familie sehr bescheiden bei einem Bauern untergebracht - "sechs Leute in einem Raum". Wegen der vielen Kinder, zumeist aus Flüchtlingsfamilien, gab es dort sogar eine Schule mit über 20 Kindern "und einer sehr alten Lehrerin", erinnert sich Baldur Kolb.

    Ab 1950 besuchte er das Gymnasium in Münnerstadt . Die erste Zeit musste er den langen Schulweg zu Fuß oder mit einem geliehenen Fahrrad zurücklegen. Im Herbst 1950 bekam die Familie eine Wohnung im Haus Schuh-Moritz in Münnerstadt . Nach dem Abitur im Jahr 1959 und drei Jahren bei der Bundeswehr , wo er es bis zum Oberleutnant brachte, studierte er Altphilologie ( Latein und Griechisch) und Geschichte in Würzburg und absolvierte auch zwei Semester in Wien. Nach dem Staatsexamen war er Referendar in Erlangen. 1971 kam er ans Rhön-Gymnasium in Bad Neustadt und ging dort 1999 als Studiendirektor und Fachbetreuer für Latein in Ruhestand .

    Er war auch geprüfter Hilfs-Skilehrer für die Schüler des Rhön-Gymnasiums. Nach seiner Heirat, und nachdem sich Familienzuwachs eingestellt hatte, wurde die Mietwohnung in Münnerstadt zu klein. Doch im Ort gab es seinerzeit keine Häuser, oder sie waren überteuert. Deshalb kaufte die Familie 1988 ein Haus in Bad Neustadt. Inzwischen gehören zur Familie neben Ehefrau Maria (besser bekannt als Mary) auch zwei Söhne , eine Schwiegertochter und zwei Enkel.

    Präfekt, Politiker und Rhönklub

    Schon zu Schülerzeiten war Baldur Kolb Präfekt der Marianischen Kongregation in Münnerstadt und bis zum Alter von 25 Jahren Ministrant. Er war in Münnerstadt auch politisch aktiv und sechs Jahre Vorsitzender des CSU-Stadtverbandes. Einige Jahre war er stellvertretender Vorsitzender und dann 30 Jahre lang, von 1978 und bis 2008, Vorsitzender des Rhönklub-Zweigvereins Münnerstadt . Außerdem war er einige Zeit stellvertretender Gauvorsitzender. Während seiner Amtszeit übernahm der Zweigverein das Jörgentor "in einem maroden Zustand" und brachte es auf Vordermann. Damals wurde es gut genutzt. Baldur Kolb organisierte auch jedes Jahr eine einwöchige Reise für Mitglieder und Freunde des Rhönklubs, mal an den Bodensee, mal nach Niederbayern oder in den Schwarzwald, aber auch nach Ungarn oder in die Slowakei. Zum Dank für seine Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

    Schauspiel-Talent entdeckt

    Sein Schauspiel-Talent wurde entdeckt, als er einmal aushilfsweise im Hans-Sachs-Spiel auftrat. Deshalb wurde er für das Heimatspiel als Pfarrer Andreas Blatt verpflichtet. Diese Rolle spielte er 25 Mal, erst letztes Jahr wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Baldur Kolb gelingt es immer wieder, sehr interessante Referenten für das Erzählcafé im Seniorenzentrum St. Elisabeth zu gewinnen, sei es Bezirksrätin Karin Renner, den ehemaligen Landtagspräsidenten Johann Böhm oder "Nachtwächter" Rainer Kirch.

    In früheren Jahren zog es Baldur Kolb in der Freizeit in große Höhen. Das Segelfliegen hat ihm viel Spaß gemacht. Er hat den Montblanc und den Großglockner bestiegen und Leute auf die Zugspitze geführt. Im kirchlichen Bereich ist er heute als Lektor und Kommunionhelfer in der Pfarrgemeinde St. Konrad in Bad Neustadt tätig.

    Dieter Britz

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!