• aktualisiert:

    Burkardroth

    Bauprojekte beschäftigen den Markt Burkardroth

    Bei der Bürgerversammlung im Pfarrheim von Burkardroth ging es um verschiedene Themenbereiche. Darunter Gebühren, Bauliches und der Klimawandel.
    Die Straße "Bocksäcker" in Premich  führt ins gleichnamige neue Baugebiet.   Foto: Johannes Schlereth
    Die Straße "Bocksäcker" in Premich führt ins gleichnamige neue Baugebiet. Foto: Johannes Schlereth

    Die Bürger aus Wollbach, Zahlbach und Burkardroth wollen wissen, was in ihren Orten vor sich geht. In großer Zahl besuchten sie daher die Bürgerversammlung im Pfarrheim. In einer Präsentation sprach Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) über die momentane Situation im Markt Burkardroth . Themen waren Einwohnerzahlen, der Gemeindewald und der Klimawandel - aber auch Bauarbeiten und derzeitige Probleme im Leitungsnetz fanden Eingang in die Präsentation des Rathauschefs.

    Für den Großteil der Orte des Marktes Burkardroth kauft die Kommune das Wasser von der Rhön-Maintal-Gruppe (RMG). Diese liefert das Wasser bis an die Ortsteile. Ab da an ist der Markt für die Wasserversorgung zuständig. Im markteigenen Netz finden sich jedoch zahlreiche kleine Löcher in den PVC-Rohren. Diese sorgen für einen Wasserverlust von durchschnittlich 25 Prozent (wir berichteten). Die Reparatur der Schäden ist kostspielig. Außerdem wurden die gesetzlichen Vorgaben bei der Wasserversorgung erhöht. Burkardroth braucht nun beispielsweise einen Wassermeister. Die dadurch entstehenden Kosten müssen durch Gebühren gedeckt werden, gibt es doch beim Wasser das Gebot der Kostendeckung . Infolgedessen werden die Wassergebühren wohl zum Jahreswechsel ansteigen. Die Entscheidung dazu soll im November fallen (wir berichteten).

    Einwohnerzahl nimmt ab

    Zum 1. Januar 2019 hatte der Markt Burkardroth mit seinen zwölf Ortsteilen insgesamt 7455 Einwohner. Das sind 74 Einwohner weniger als am 1. Januar 2018. "Seit 20 Jahren nimmt die Einwohnerzahl ab", sagte Bug. Die Ursache sind nicht nur Sterbefälle, sondern auch Wegzüge. "Junge Leute ziehen für ihr Studium weg, und ältere Bürger , die ihren Lebensabend hier nicht mehr selbst gestalten können." Erfreulich sei für ihn der Blick zu den jungen Bürgern des Marktes, denn die Kinderzahl in der Kommune steige. "Wir haben insgesamt sieben Kindertagesstätten (Kitas), die 399 Kinder betreuen." So nah sei die Kommune noch nie an der 400 gewesen, betonte Bug.

    Die gestiegene Anzahl der Kinder führt im Markt Burkardroth dazu, dass im Ortsteil Lauter ein neuer Hort gebaut werden soll. "Vor sechs bis sieben Jahren hat es da noch nicht den großen Bedarf gegeben - das hat sich gravierend geändert", betonte der Rathauschef. Er ist überzeugt: "Da müssen wir nachschieben." In Burkardroth und Gefäll sollen zudem die Kitas teilweise abgerissen und neugebaut werden. Geplant ist auch die Sanierung der Feuerwehrhäuser in Burkardroth , Oehrberg und Premich. Die Wehren des Marktes seien gut aufgestellt. Fast fertig sind beispielsweise die Schule und das Rathaus in Burkardroth . Andere Projekte wie Sanierung des Gerberkellers mit einem Funktionsanbau für Veranstaltungen oder die Umgestaltung des Waldfensterer Fischweihers hätten sich bislang noch nicht umsetzen lassen. Die Ursache ist die Auftragslage vieler Firmen. Fertiggestellt sind die Baugebiete "Obere Dick" in Stangenroth und der "Bocksäcker" in Premich. Eine Verschuldung der Kommune habe sich im Jahr 2018 nicht ergeben. Das soll ebenso im Jahr 2019 gelingen.

    Aber nicht nur die Kommune baut. Das zeigt sich am Revitalisierungsprojekt für die Altorte. Im Markt Burkardroth läuft das Projekt mittlerweile das siebte Jahr.Von 65 positiv beschiedenen Bauvorhaben sind 33 fertiggestellt. "Das läuft recht gut", bilanzierte Bug. Der Markt bezuschusste die Bauherren mit rund 250 000 Euro. Die Sanierungen müssen innerhalb von fünf Jahren fertiggestellt sein. In der Förderrichtlinie habe es einige Änderungen gegeben. Bislang förderte die Kommune bis zu zehn Prozent des Bauvorhabens. Pro Kind gab es nochmals 2,5 Prozent. "Das war bislang bei drei Kindern gedeckelt." Die Kinderobergrenze ist nun aus der Richtlinie verschwunden. Außerdem sind die Beraterstunden von fünf auf sieben erhöht worden.

    Änderungen gab es auch im Bereich der Volkshochschule. Die VHS Burkardroth sei eine Außenstelle der Kissinger Volkshochschule. Durch die Fusion der VHS Hammelburg und Bad Kissingen ergebe sich nun ein einheitliches gemeinsames Programm. Die Kurse lassen sich im Internet buchen und bezahlen. "Wenn der Schulumbau fertig ist, sieht es auch mit den Räumlichkeiten wieder besser aus." Während der Bauarbeiten an der Schule in Burkardroth waren die Kursteilnehmer gezwungen auf andere Räume im Markt auszuweichen.

    Klimawandel im Markt

    Mit Blick auf den Gemeindewald sprach Bug über den Klimawandel. Wetterextreme hätten für den Zusammenbruch des Nadelholzmarktes geführt. Der Markt Burkardroth werde deshalb - wie auch schon im Vorjahr - "nur das Holz schlagen, was durch die Kalamitäten raus muss". Bewirtschaftet wird der Gemeindewald von der Forstbetriebsgemeinschaft Rhön-Saale.

    Im Rahmen der Bürgerversammlung richtete Bug mehrere Appelle an die Bürger : Der Markt benötigt Unterstützung beim Auszählen der Stimmen der Kommunalwahl im kommenden Jahr. Das gilt besonders im Bereich der Briefwahl. Lobende Worte gab es für die Arbeit von Ehrenamtlichen. Einige Schlaglichter warf Bug auf die Arbeit der Allianz "Kissinger Bogen", in der die Kommune Mitglied ist. Dort wird derzeit ein Konzept entwickelt, mit dem starke Regengüsse - etwa durch neue Regenrückhaltebecken - entschärft werden sollen. Mehr Informationen zur Arbeit der Allianz gibt es am 27. November in einer besonderen Bürgerversammlung zum Thema.

    Die Berichterstattung über die sich anschließende Diskussion an die Bürgerversammlung finden Sie in einer der nächsten Ausgaben.

    Johannes Schlereth

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!