• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Benefizkonzert in Bad Kissingen

    Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim  spielt am Donnerstag, 17. Oktober, im Bad Kissinger Max-Littmann-Saal.  Jens Herboldt
    Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim spielt am Donnerstag, 17. Oktober, im Bad Kissinger Max-Littmann-Saal. Jens Herboldt

    Für ein Klangerlebnis sorgt das Heeresmusikkorps Veitshöchheim am Donnerstag, 17. Oktober, in Bad Kissingen . Unter der Leitung von Oberstleutnant Roland Kahle wird das Orchester anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge das Publikum mit traumhaften Melodien unterhalten. "Es wird ein buntes Programm mit Swing, Klängen von Glenn Miller und Frank Sinatra , aber auch klassischen Tönen und Filmmusik", verspricht Oliver Bauer, Bezirksgeschäftsführer der Kriegsgräberfürsorge. Schirmherr des um 19.30 Uhr beginnenden Konzertabends im Max-Littmann-Saal ist Landrat Thomas Bold , der stellvertretender Vorsitzender Kriegsgräberfürsorge in Unterfranken ist.

    Seit mehr als 50 Jahren ist das Heeresmusikkorps als musikalischer Botschafter der Bundeswehr im Einsatz und umrahmt wichtige militärische Zeremonien wie den Großen Zapfenstreich oder Appelle. Die musikalischen Missionen führten die Musiker in der jüngsten Zeit nach Afghanistan, in den Kosovo und nach Dschibuti ans Horn von Afrika.

    Das Orchester genießt in der Öffentlichkeit seiner fränkischen Heimat sowie den angrenzenden Regionen Bayerns und der benachbarten Bundesländer einen hervorragenden Ruf. Großer Beliebtheit erfreuen sich die öffentlichen Auftritte und Benefizkonzerte , bei denen das Orchester seinen Zuhörern ein breites Repertoire bietet. Es reicht vom traditionellen Militärmarsch und Transkriptionen klassischer Ouvertüren über anspruchsvolle Werke für sinfonische Blasorchester bis zu Filmmusik, Big-Band-Arrangements und vielem mehr. Im internationalen Rahmen erntete das Musikkorps viel Anerkennung in zahlreichen Ländern Europas und bei Auftritten in den USA und Kanada.

    Begleitet wird das Orchester bei seinem Auftritt von der in Würzburg lebenden Sängerin Anja Stegmann. Die Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands Würzburg debütierte 2017 als Venus in Jacques Offenbachs Operette "Orpheus in der Unterwelt" und hat erst vor wenigen Monaten mit Bestnote ihre szenische Masterprüfung an der Würzburger Hochschule für Musik abgelegt.

    Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde im Dezember 1919 gegründet. Pflege und Erhalt der Gräber des Ersten Weltkriegs waren zunächst die Aufgaben des Vereins. Heute betreut der Volksbund 832 deutsche Kriegsgräberstätten beider Weltkriege . Insbesondere in Osteuropa werden beinahe 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs immer noch jährlich mehr als 20.000 gefallene deutsche Soldaten geborgen und auf Kriegsgräberstätten umgebettet. Der Volksbund ist in seiner humanitären Arbeit international vernetzt und anerkannter Akteur der Gedenk- und Erinnerungskultur. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge unter oder in der Bezirksgeschäftsstelle in Würzburg, Tel. 0931 / 52 122.

    Eintrittskarten für das Konzert gibt es im Vorverkauf hier und in der Tourist-Information im Arkadenbau (Kurgarten). Telefonische Kartenbestellungen sind unter Tel.: 0971/80 48 444 möglich.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!