• aktualisiert:

    Ostheim vor der Rhön

    Bezirksheimatpfleger fast ratlos im Greck'schen Museum

    Bezirksheimatpfleger Professor Klaus Reder zu Besuch bei Manfred Greck in Ostheim/Rhön. Hier ging es um die Zukunft der mehr als 360 Exponate. Ein Teil könnte in das Museum für Grenzgänger und ein Depot in Bad Königshofen kommen. Hanns Friedrich
    Bezirksheimatpfleger Professor Klaus Reder zu Besuch bei Manfred Greck in Ostheim/Rhön. Hier ging es um die Zukunft der mehr als 360 Exponate. Ein Teil könnte in das Museum für Grenzgänger und ein Depot in Bad Königshofen kommen. Hanns Friedrich

    Man sah es Bezirksheimatpfleger, Prof. Dr. Klaus Reder (Würzburg) an, dass er beim Besuch im Uniformhaus Ostheim bei Manfred Greck fast ratlos war. Wo könnte man die zahlreichen Exponate künftig präsentieren? Manfred Greck hatte selbst schon verschiedene Museen angefragt, allerdings bislang eine Absage erhalten. Eine Idee wäre die Kaserne in Mellrichstadt oder das Museum für Grenzgänger in Bad Königshofen. Dem Ostheimer Sammler läge viel daran, wenn die Exponate im Landkreis Rhön-Grabfeld oder im thüringischen Raum unterkämen. Ob er Angebote von Interessenten aus dem Norden Deutschlands oder aus Birx annimmt, ist noch unklar. "Ich kann es noch nicht sagen, aber die Exponate können nicht hier bleiben."

    Ideensammlung

    Eine Möglichkeit, zumindest für Exponate der ehemaligen DDR Grenze, sieht Kulturdirektor Klaus Reder im Museum für Grenzgänger in Bad Königshofen. Hier könnte er sich vorstellen, dass für Sonderausstellungen einiges genutzt werden könnte. Ein Depot gebe es in der Irena Sendler Schule, habe ihm Bürgermeister Thomas Helbling gesagt. Allerdings sei der Platz beschränkt. Nun soll mit der Vorstandschaft des Vereins für Heimatgeschichte im Grabfeld in Bad Königshofen Kontakt aufgenommen werden. Dieser hatte 1993 den Grundstock für das unterfränkische Grenzmuseum, damals noch im Untergeschoss des Kurzentrums, gelegt. Mittlerweile gibt es das "Museum für Grenzgänger" im Salzhaus des Museum Schranne in Bad Königshofen, das sehr gut angenommen wird. Im Rahmen der grundlegenden Sanierung der Schranne, soll der Gewölbekeller Ausstellungs- und Vortragsraum werden. Damit hätte man hier die Möglichkeiten zur Präsentation.

    Exponate mit Seltenheitswert

    Beim Rundgang im Hause Greck wurden deshalb schon einmal einige Exponate , die möglicherweise nach Bad Königshofen kommen, "in Augenschein genommen." Dazu gehört ein Modell einer Grenzanlage mit Übergang, einstige Schilder von der Grenzpolizei oder auch des Zolls oder Hinweistafeln der Amerikaner auf die Demarkationslinie. Exponate , die heute schon Seltenheitswert haben. Eine Feldküche aus der Zeit der Nationalen Volksarmee könnte ebenso dabei sein, wie der Anzug vom Minenräumkommando, eine Original Kabeltrommel für Feldtelefone oder auch Bildtafeln von der einstigen DDR Grenze im Landkreis Rhön-Grabfeld. Alles ist in einem sehr guten Zustand, stellte der Bezirksheimatpfleger fest. Hier würde er von Seiten des Bezirks dem Museum für Grenzgänger und dem Verein für Heimatgeschichte helfend zur Seite stehen.

    Einmalige Sammlung: 360 Ausstellungsstücke

    Beim Rundgang durch das private Haus-Museum von Manfred Greck erfuhr Klaus Reder von insgesamt 360 Exponaten, vorwiegend Uniformen , Bild- und Urkundenmaterial und Ausrüstungsgegenstände der Bundeswehr . "Meine Sammlung ist einmalig in Deutschland und soll in gute Hände kommen," sagt Manfred Greck. Seine ersten Uniformstücke waren von französischen, englischen und amerikanischen Truppen, natürlich auch von der Bundeswehr . Heute hat er nicht nur Uniformen aus aller Welt, sondern zahlreiche Exponate aus den Armeebeständen der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Letztendlich steht fest: Das Uniformhaus in Ostheim ist vor allem eine Reise in die Zeit des "Kalten Krieges" und damit auch ein Stück Militärgeschichte, das erhaltenswert sein sollte.

    Hanns Friedrich

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!