• aktualisiert:

    Bad Brückenau

    Bienen beobachten und Honig schleudern beim Brückenauer Ferienprogramm

    In einem Schaukasten konnten die Ferienprogramm-Kinder die Honigbienen beobachten. Foto: Claudia Dorn
    In einem Schaukasten konnten die Ferienprogramm-Kinder die Honigbienen beobachten. Foto: Claudia Dorn

    Für die Kids und das Funky-Fruits-Team hat Nicolaus Paul einen interessanten und lehrreichen Nachmittag vorbereitet, der verschiedene Sinne ansprach. Viele haben es vielleicht schon gehört, dass die Bienen extrem wichtig sind für ertragreiche und vielseitige Ernten. Die Biene ist eines der wichtigsten Nutztiere neben Rind und Schwein. Ein guter Grund, für vielfältige Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon zu sorgen.

    Viel Wissenswertes über die Bienen

    Nach einer kurzen Informationsrunde durften die Teilnehmer die Bienen aus nächster Nähe betrachten. Denn Nicolaus Paul hatte ein Bienenvolk in einem Schaukasten mitgebracht. Die Begeisterung und das Interesse - es gab einfach so viel zu sehen und zu beobachten - ist schwer in Worte zu fassen. Zum Beispiel die Bienenkönigin, um die sich ein Kreis Arbeitsbienen scharte. Dabei wendet ihr keine das Hinterteil zu - sie ist also eine echte Königin. Oder dass Bienen das Wachs quasi ausschwitzen, eine Königin bis zu 1000 Eier am Tag legt, und Bienen tanzen, um sich zu verständigen.

    Beim aktiven Teil durften die Kinder die mit Wachs verschlossenen Waben mit einer Entdeckelungsgabel öffnen. Anschließend wurden drei Rahmen in die Honigschleuder gehängt, und die Kinder durften kurbeln und schleudern. Während des Schleudervorganges konnten die anderen Teilnehmer Kerzen aus Bienenwachsplatten herstellen oder noch ein bisschen die Bienen beobachten. Zum Schluss durfte sich jedes Kind ein Glas Waldhonig abfüllen und mit nach Hause nehmen. Das Fazit des Nachmittags lautet: Der Imker hat Nase, Augen, Ohren und Herzen für die Bienen geöffnet.

    Alle anderen, die diesen Nachmittag nicht miterlebt haben,können sich an den Imker vor Ort wenden.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!