• aktualisiert:

    Oberthulba

    Blick in den Untergrund

    Der marode Revisionsschacht im Sportplatzweg in Wittershausen muss dringend instandgesetzt werden. Foto: Thomas Kirchner
    Der marode Revisionsschacht im Sportplatzweg in Wittershausen muss dringend instandgesetzt werden. Foto: Thomas Kirchner

    Nach genauer Ortseinsicht der vorrangig zu sanierenden Straßenabschnitte in den Ortsteilen Oberthulba , Schlimpfhof und Hetzlos befasste sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Oberthulba in seiner anschließenden Sitzung am Dienstag mit der Sanierung des Sportplatzwegs in Wittershausen und der Pflege des Walderlebnisweges Oehrbachtal.

    Außerdem informierte Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/FWG) die Öffentlichkeit über mehrere Auftragsvergaben, über die vom Ratsgremium bereits in nichtöffentlicher Sitzung beraten worden waren.

    Größere Mängel festgestellt

    Nach länger zurückliegender Ortseinsicht in Wittershausen waren im Straßenzustand des Sportplatzwegs größere Mängel festgestellt worden. Bürgermeister Schlereth stellte nun fest: "Das komplette Programm ist notwendig." Damit meinte er, dass nicht nur die Straßendecke, sondern auch der Unterbau mit Kanalisation und Versorgungsleitungen geprüft und notfalls erneuert werden muss.

    Auch Thomas Kirchner, Mitarbeiter im Bauamt, sieht "dringenden Handlungsbedarf". Schon jetzt läuft deshalb die Kamerabefahrung des Kanals, um Schadstellen genau zu orten. Handlungsbedarf besteht ohnehin bei dem am Sportplatz unter der Straße liegenden Revisionsschacht, dessen maroden Zustand Kirchner anhand von Fotos zeigte. Zwar ist die Funktionalität des Schachtes nicht eingeschränkt, doch sei dessen Instandsetzung dringend erforderlich. Da hierzu aber ein größerer Eingriff in den Untergrund nötig ist, hatte man bislang aus finanziellen Gründen darauf verzichtet. Momentan ist der Schacht allerdings nur provisorisch mit einer Stahlplatte und Schotter abgedeckt. Nach ausführlicher Darstellung beschloss der Gemeinderat einstimmig, im Vorwege einer später folgenden Straßensanierung jetzt zumindest die dafür erforderlichen Leistungsphasen eins und zwei entsprechend der Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) an das Bad Kissinger Ingenieurbüro Hossfeld & Fischer zu vergeben. Diese Phasen beschränken sich auf die Grundlagenermittlung und die Vorplanung mit Kostenschätzung, um später die für eine Sanierung erforderlichen Gelder im Haushalt bereitstellen zu können.

    Pflege der Wanderwege

    Nicht nur Straßen, sondern auch Wanderwege müssen regelmäßig gepflegt und gesichert werden. Da die Marktgemeinde Oberthulba größter Nutznießer des neuen Wanderweges Oehrbachtal ist, der seinerzeit vom Freistaat Bayern mit einem Invest von 100 000 Euro zu einem touristisch interessanten Walderlebniswanderweg aufgerüstet wurde, ist jetzt die Gemeinde dem Wunsch des Freistaats nachgekommen und wird künftig den Unterhalt des Weges übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde dem Gemeinderat zur Kenntnis gegeben. "Dies hat keine finanzielle Auswirkung, außer den Einsatz unseres Personals", betonte der Bürgermeister.

    Zu den vom Gemeinderat beschlossenen Auftragsvergaben gehört die Herstellung eines Glasfaseranschlusses für die Grund- und Mittelschule Thulbatal. Nach Eingang der für die Gewährung von Fördermitteln notwendigen Genehmigung der Regierung von Unterfranken für einen vorzeitigen Baubeginn wurde dieser Auftrag an die Hammelburger Stadtwerke vergeben.

    Wasserzähler werden getauscht

    Für den Bauhof werden bei der Würzburger Firma Kurt Herold ein Mulag-Frontauslegermähgerät mit Schlegelmähkopf und Astschere gekauft.

    Die wegen des Ablaufs ihrer Eichgültigkeit auszutauschenden 180 Wasserzähler in der Marktgemeinde sollen bei der Firma Zenner International in Saarbrücken bestellt werden. Mit deren Auswechseln wird die Firma Metallbau Winfried Heil in Frankenbrunn beauftragt

    Sigismund von Dobschütz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!