• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Büchertipps für Neubürger

    Sigismund von Dobschütz mit seinen Buchvorstellungen war Gastredner beim Treffen im Dezember.
    Sigismund von Dobschütz stellte beim Neubürgerstammtisch einige Bücher vor.  Foto: Elisabeth Müller       -  Sigismund von Dobschütz stellte beim Neubürgerstammtisch einige Bücher vor.  Foto: Elisabeth Müller
    Sigismund von Dobschütz stellte beim Neubürgerstammtisch einige Bücher vor. Foto: Elisabeth Müller

    Beim monatlichen Treffen der Neubürger kurz vor Weihnachten , zu dem Elisabeth Müller und Anita Schmitt in das Restaurant Rosaliss eingeladen hatten, waren mehr als 40 gerade erst oder schon länger nach Bad Kissingen zugezogene Bürger der Einladung gefolgt. Bereichert wurde das Treffen von Sigismund von Dobschütz , der vier Romane vorstellte und Passagen aus den Büchern vorlas.

    Zuerst empfahl von Dobschütz ein Buch des jungen Autors Ulrich Alexander Boschwitz. Boschwitz wurde durch seinen Roman "Der Reisende" berühmt. Der in diesem Jahr neu erschienene Roman "Menschen neben dem Leben" spielt im Berlin in den Zwanzigerjahren und gibt einen Einblick in das Elend der Menschen nach dem Krieg und in der Weltwirtschaftskrise. Boschwitz rückte dabei die kleinen Leute in den Vordergrund. Ganz unterschiedliche Personen des Berliner Lumpenproletariats wie Bettler, Prostituierte , Kriegsheimkehrer werden in der Geschichte lebendig von dem damals gerade zweiundzwanzigjährigen Autor dargestellt.

    Das nächste Buch, das er vorstellte war "Totenland". "Ein spannender Krimi über die letzten Tage des Nazi-Regimes, ein Psychogramm der damaligen Gesellschaft", so von Dobschütz. Autor Michael Jensen beschreibt einen Mordfall vor einer ungewöhnlichen historischen Kulisse. Der Thriller spielt im Jahr 1945. Der Autor , der unter einem Pseudonym schreibt, lebt mit seiner Familie in Hamburg und Flensburg. Im Hauptberuf ist er als Arzt und Therapeut tätig. Sein besonderes berufliches Interesse gilt den seelischen Spätfolgen des Zweiten Weltkriegs, vor allem bei den Nachkommen von Opfern und Tätern. Diese Erkenntnisse sind auch in den Thriller "Totenland" geflossen.

    Das dritte vorgestellte Buch war "Rheinblick". Der Roman von Brigitte Glaser spielt im Jahr 1972. In einem Handlungsstrang des Romans geht es um Hilde Kessel, die Wirtin der legendären Kneipe Rheinblick. Politgrößen wie Minister aber auch Sekretärinnen und Taxifahrer kehren dort ein. Eine zweite Hauptrolle im Roman spielt die junge Logopädin Sonja Engel, die Willy Brandt wegen seines Stimmverlustes in einer Klinik auf dem Venusberg behandelt. Beide Frauen erfahren in ihrem Arbeitsumfeld mehr als ihnen lieb ist und werden erpressbar.

    Buch unter dem Christbaum

    Der vierte Roman wurde von Matthias Brandt , Willy Brandts jüngstem Sohn geschrieben. Der Schauspieler verarbeitet fiktiv und autobiografisch Momente seiner Jugend. Die Geschichte handelt um den 15-jährigen Morten Schumacher und seinen besten Freund Bogi, der plötzlich an Krebs erkrankt. Durch die Erzählkunst des Schriftstellers Matthias Brandt wird die Tragik des Lebens im Jugendalter in einer kleinen Stadt der 70er deutlich. Von Dobschütz las eine Passage des Krankenhausbesuches vor.

    Mit einer Weihnachtsgeschichte von Hans Fallada und dem Gedicht "Das Weihnachtsfest" von Theodor Storm stimmte Sigismund von Dobschütz die Neubürger auf Weihnachten ein und erinnerte daran, dass zu seiner Kindheit immer ein Buch unter dem Christbaum lag. Mit einem kleinen Präsent mit Schokoladennikolaus, Tee und einem bildhaften Jahresrückblick ließen die Initiatorinnen des Neubürgerstammtisches, Dr. Elisabeth Müller und Anita Schmitt, den letzten Neubürgerstammtisch in diesem Jahr ausklingen.

    Nächstes Treffen im Januar

    Im nächsten Jahr wird der erste Neubürgerstammtisch am 16. Januar im Restaurant Klaushof stattfinden. Professor Dr. Thomas Keil, Leiter des Instituts für Kurortmedizin und Gesundheitsförderung stellt sich und seine Aufgaben vor. Weitere Informationen zum Neubürgerstammtisch erhalten Sie unter Tel.: 0971/698 991 00 von Anita Schmitt. red

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Redaktion

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!