• aktualisiert:

    Aschach bei Bad Kissingen

    Butler James und Miss Sophie in Aschach

    Die Geburtstagsparty "Dinner for one" auf fränkisch steigt am Freitag, 27. April, um 19.30 Uhr im Salon der Museen Schloss Aschach.
    Es zeigt (von links) Peter Fuchs als "Butler James" und Rainer Geis als "Miss Sophie". Elisabeth Eichinger-Fuchs
    Es zeigt (von links) Peter Fuchs als "Butler James" und Rainer Geis als "Miss Sophie". Elisabeth Eichinger-Fuchs
    Seit Jahrzehnten sind sie am Silversterabend im Fernsehen eine feste Größe. Wer von ihnen aber immer noch nicht genug gesehen hat, der kann Miss Sophie und ihren Butler James am Freitag, 27. April, in den Museen Schloss Aschach erleben. Im "Salon im Kleinen Schloss" wird um 19.30 Uhr zu einer fränkischen Ausgabe von "Dinner for one" geladen. Zu ihrer feuchtfröhlichen Geburtstagsparty anlässlich ihres 90. hat Miss Sophie natürlich Gäste eingeladen. Die weilen zwar nicht mehr unter den Lebenden, doch das ficht Miss Sophie nicht an. Sie will anstoßen und dafür muss - wie in jedem Jahr - ihr Butler James herhalten. In der fränkischen Version von "Dinner for one" schlüpft Peter Fuchs in dessen Rolle, die Miss Sophie gibt Rainer Geis. Ab 19.30 Uhr sorgt das Duo im "Salon im Kleinen Schloss" für einen vergnüglichen Abend.

    Karten für die Veranstaltung kosten im Vorverkauf 3 Euro. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird um Reservierung unter Tel.: 09708/704188-20 oder per E-Mail an schloss.aschach@bezirk-unterfranken.de gebeten.


    Führung durch die Sonderausstellung

    Im Preis inbegriffen ist eine Führung mit Museumspädagogin Katja Kraus M.A. durch die Sonderausstellung der Museen Schloss Aschach im Anschluss an das Theaterstück. Die Ausstellung mit dem Titel "Wenn die Alten erzählen - Dialekt und Lebensart in Unterfranken" wurde vom "Verein zur Bewahrung des unterfränkischen Dialektes e.V." konzipiert und handelt vom Leben in der ländlich geprägten Region Werntal-Bachgrund. In Interviews lassen Gewährspersonen ihre Kindheit und Jugend anschaulich Revue passieren, erzählen vom Erwachsensein und vom Älterwerden. Im Mittelpunkt stehen das Leben mit der Natur, der Alltag in der dörflichen Gemeinschaft sowie die Arbeit in Haushalt, Landwirtschaft und Handwerk. Hierfür wurden vier Audio- und Videostationen eingerichtet. An einer weiteren Medienstation liefert das Unterfränkische Dialektinstitut der Universität Würzburg Infos zum Thema "Dialekt" aus sprachwissenschaftlicher Sicht.


    In Anlehnung an die berühmte Mulligatawny-Suppe in der Original-Fassung von "Dinner for one" können sich die Besucher zwischen den beiden Programmpunkten übrigens auch noch eine Suppe schmecken lassen - allerdings keine Curry -, sondern eine Kartoffelsuppe oder - fränkisch - Grumbernsuppe.


    Graf-Luxburg-Museum: 2019 wieder geöffnet

    Geschlossen bleibt 2018 nur das Graf-Luxburg-Museum im Großen Schloss. Grund dafür ist eine grundlegende Sanierung. Nach Abschluss der Baumaßnahmen sollen die Besucher das Schloss so erleben, als hätten seine früheren Bewohner und die Dienstboten es gerade erst verlassen. Außerdem kommen Kostbarkeit und Schönheit der Kunstsammlungen künftig in eigenen Räumen zur Geltung. Ab 2019 können die Gäste das Graf-Luxburg-Museum wieder besichtigen. Volkskunde- und Schulmuseum, Veranstaltungen im Schlosspark sowie das Café und Restaurant "Aschacher Schlossstuben" verführen aber auch in der Saison 2018 zu einem Besuch.

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!