• aktualisiert:

    Thulba

    Chorgemeinschaft Thulba hatte Anja Gutgesell zu Gast

    Saale-Musicum und das 115jährige Bestehen in diesem Jahr waren Grund genug für ein Konzert, für das es viel Applaus gab.
    Der Traditions-Chor unter der Leitung von Nikolaus Metz Steffi Kirchner
    Der Traditions-Chor unter der Leitung von Nikolaus Metz Steffi Kirchner

    Einen hochkarätigen Gast hatte die Chorgemeinschaft Thulba mit Anja Gutgesell , und dafür gab es gleich zwei triftige Gründe: Zum einen kann die Chorgemeinschaft 115-jähriges Jubiläum feiern, zum anderen kam das Saale-Musicum-Floß vorbei.

    Die geschichtsträchtige St. Lambertus Kirche war ideale Kulisse und Konzertsaal, in der zum Beispiel neben klassischen Chorsätzen von Wolfgang Amadeus Mozart auch Rhythmisches und Zeitgenössisches, wie eine mitreißende Fassung des Hits "Auf uns" von Andreas Bourani, zu hören waren. Heiteres und Anspruchsvolles, Schlager und Volksgut boten sowohl der Traditions-Chor mit dem Dirigenten Nikolaus Metz, der außerdem unterhaltsam und informativ durch das Programm führte, als auch die Formation Fun@music unter der Leitung von Yvonne Roth-Wächter.

    Die ausgebildete Sopranistin Anja Gutgesell , festes Ensemble-Mitglied der Freilichtbühne Schwäbisch Hall, wurde sehr harmonisch und professionell von David Reß am E-Piano begleitet. Gutgesell zeigte die Bandbreite ihrer Stimme, unter anderem mit "Ave Maria" oder "Die ganze Welt ist himmelblau" aus der Operette "Im weißen Rössl". Es gab ausgiebigen Applaus.

    Nachdem mit stehenden Ovationen begleiteten Auszug aus der Kirche, untermalt mit einem afrikanischen Zulu-Song, versammelten sich alle Akteure und Gäste vor der Kirche. Dort ließen Erdinc Yurdakul von der Bayerischen Musikakademie und 2. Bürgermeister Jürgen Kolb symbolisch das Floß des Saale-Musicum zu Wasser. Anschließend genossen die Besucher bei Sonnenschein, umrahmt von den historischen Klostermauern, bei Häppchen und einem Schoppen noch einige Musikstücke, die von jungen Nachwuchsschülerinnen an der Klarinette und dem Saxophon vorgetragen wurden.

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!