• aktualisiert:

    Münnerstadt

    CSU-Ortsverband nominiert Michael Kastl als Bürgermeisterkandidaten

    Michael Kastl stellt sein Wahlprogramm vor.  Foto: Thomas Malz
    Michael Kastl stellt sein Wahlprogramm vor. Foto: Thomas Malz

    Fast die Hälfte der Mitglieder, so betonte Ortsverbandsvorsitzender Thorsten Harnus, waren dazu in den Saal des Gasthauses "Zum Bären" gekommen. "Ich wusste ja, dass ich nominiert werde", sagte Michael Kastl nach der Wahl. "Aber wenn man dann tatsächlich Bürgermeisterkandidat ist, ist man doch sehr gut gerührt."

    Nach der Begrüßung durch Thorsten Harnus ergriff Bürgermeister Helmut Blank ( CSU ) das Wort. Er bezeichnete Michael Kastl als "echter Mürschter aus Seubrigshausen ". Er könne beide Seiten gut verstehen. "Michael Kastl ist ein Glücksfall für das Bürgermeisteramt", betonte Helmut Blank , der bei der Wahl nicht mehr antreten wird. Ausführlich ging er auf die Kommunalpolitik der letzten Jahre ein.

    "Ich bin stolz darauf, Bürgermeisterkandidat der CSU zu werden", sagte Michael Kastl. "Weil es mir in der CSU gefällt, weil das meine Partei ist." Dann stellte er seine Ziele vor und wie er diese erreichen will. So möchte er solide Finanzen schaffen durch eine kluge Ausgabe - und Einnahmepolitik. "Wir sollten mit dem Geld so umgehen, als wäre es unseres", sagte er. Es müsse da investiert werden, wo es auch hohe Fördermittel gibt. Zum seinem Ziel "gemeinsam vertrauen schaffen" sagte er, dass man das, was man anfängt, auch zu Ende bringen müsse und nannte dazu das geplante Feuerwehrgerätehaus. Gewerbe und Handel sollen angekurbelt werden, als Beispiel brachte er die Förderung von Kleinstunternehmen ins Spiel. Die Stadt und ihre Stadtteile will er lebenswerter machen. Es gebe durchaus auch die Möglichkeiten, alte Scheunen abzureißen und dort Wohnungen zu errichten. Ein Projekt, das er als geschäftsleitender Beamter in Stadtlauringen "mit Leidenschaft begleitet". Wichtig werde es, bald auch Fördermittel für Sanierungen in den Siedlungen der 50er, 60er und 70er Jahre zu bekommen. Außerdem will er sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen, unter anderem die Trinkwasserversorgung sicher, den Flächenverbrauch reduzieren und noch größere Anreize für die Belebung von Leerständen schaffen.

    Alle Räte treten wieder an

    "Die Herausforderungen sind groß, ich freue mich auf Ihre Unterstützung sagte er zu den Anwesenden, unter denen auch viele Kandidaten für den Stadtrat waren. Diese werden zwar erst in einer weiteren Versammlung nominiert, so viel verriet Michael Kastl aber schon jetzt: Alle derzeitigen Stadträte der CSU werden erneut für das Amt kandidieren.

    Stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender Norbert Reiter übernahm die Leitung der Wahl und sagte danach: "Ich hoffe, dass die gute Stimmung in den Wahlkampf mit reingetragen wird."

    Thomas Malz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!