• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Daniel Wehner rückt in den Bad Kissinger Kreistag nach

    Weil Michael Heppes zurücktrat und Reinhard Hallhuber nicht nachrücken will, wurde Daniel Wehner als neues Mitglied der CSU-Fraktion vereidigt. Seine erste Plenumssitzung war gleichzeitig die letzte vor der Wahl.
    Zu Beginn der jüngsten Kreistagssitzung vereidigte Landrat Thomas Bold den neuen CSU-Kreisrat Daniel Wehner, der für den zurückgetretenen Michael Heppes nachrückte. Foto: Ralf Ruppert
    Zu Beginn der jüngsten Kreistagssitzung vereidigte Landrat Thomas Bold den neuen CSU-Kreisrat Daniel Wehner, der für den zurückgetretenen Michael Heppes nachrückte. Foto: Ralf Ruppert

    Für Daniel Wehner ist es eine überraschende Wahlkampf-Hilfe für die Kandidatur ums Bürgermeisteramt in Burkardroth: "Damit habe ich gar nicht mehr gerechnet", sagte der frischgebackene CSU-Kreisrat gestern. Wehner erhielt 2014 bei der Kreistagswahl 18 365 Stimmen, damit landete er auf Platz 33 der CSU-Liste. 28 Kandidaten und der Landrat zogen damals von der CSU in den Kreistag ein. Kurz vor Ende der Amtsperiode kam der vierte Nachrücker aber jetzt doch noch zum Zug, gestern vereidigte ihn Landrat Thomas Bold ( CSU ).

    Kandidatur nur für Stadtrat

    Der Bad Kissinger Kreisrat Michael Heppes (55) hatte Mitte November seinen Rücktritt erklärt. "Ich schaffe es aus beruflichen Gründen nicht mehr", nannte er als Hauptgrund. Der Jurist hatte 2014 für die Bad Kissinger CSU gegen Amtsinhaber Kay Blankenburg ( SPD ) als Oberbürgermeister kandidiert, war aber mit nur 32 Prozent der Stimmen deutlich unterlegen. Heppes trat bereits vor Jahren als Sprecher der CSU-Fraktion im Bad Kissinger Stadtrat zurück. Mittlerweile hat er der Fraktion ganz den Rücken gekehrt und gehört als parteiloser Stadtrat der SPD-Fraktion an. Auf der SPD-Stadtratsliste kandidiert er erneut, beim Kreistag dagegen habe er schon vor langem entschieden, nicht wieder anzutreten, berichtet Heppes.

    Der Rechtsanwalt bedankte sich beim Kreistag ausdrücklich für die konstruktive und überparteiliche Zusammenarbeit. Auf Nachfrage betonte Heppes, dass es im Kreistag nie Konflikte in der CSU-Fraktion gegeben habe - im Gegensatz zum Bad Kissinger Stadtrat. Trotzdem habe er bereits jetzt Platz machen wollen, damit sich ein jüngerer Kreisrat noch vor der Wahl einarbeiten könne.

    "Wir haben viele Dinge gemeinsam auf den Weg gebracht", dankte Landrat Bold für die fünfeinhalb Jahre Mitarbeit in Kreistag und Wirtschaftsausschuss. Heppes habe seine Erfahrung als Rechtsanwalt eingebracht. Bold verwies darauf, dass seit einer Gesetzesänderung über den Rücktritt von Kreis- und Gemeinderäten nicht mehr abgestimmt wird.

    Von der CSU-Liste sind bereits zwei Bewerberinnen nachgerückt: Michaela Wedemann ersetzte 2015 den verstorbenen ehemaligen Oberleichtersbacher Bürgermeister Walter Müller , im vergangenen Jahr kam Anna Krug für den ebenfalls verstorbenen ehemaligen Bad Bockleter Bürgermeister Wolfgang Back . Nächster Nachrücker wäre nun eigentlich der ehemalige Euerdorfer Bürgermeister Reinhard Hallhuber gewesen, also ein Vertreter der bisher nicht im Kreistag repräsentierten Verwaltungsgemeinschaft Euerdorf mit den Mitgliedsgemeinden Aura, Sulzthal, Ramsthal und Euerdorf. Hallhuber, der 2014 nicht mehr zur Wahl angetreten war, lehnte allerdings ab. Deshalb rückte nun der 43-jährige Daniel Wehner aus Burkardroth nach.

    Mitglied im Wirtschaftsausschuss

    Nach der Vereidigung legte der Kreistag auch gleich die Nachfolge für die Ausschüsse fest: Wehner gehört als festes Mitglied dem Wirtschafts- und Umweltausschuss an, zudem vertritt er Paula Vogler im Geschäftsordnungsausschuss. Jeweils zweiter Stellvertreter ist Wehner im Kreis- und im Kulturausschuss sowie im Stiftungsrat der Carl-von-Heß'schen Stiftung.

    Wehner kann nun auf seine Stimmzettel für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in Burkardroth zusätzlich das kommunale Ehrenamt Kreisrat aufnehmen lassen. Ursprünglich hatte die Burkardrother CSU Daniel Wehner nominiert, mittlerweile haben sich nach seinen Angaben die Wählergemeinschaft Stangenroth und die Christliche Wählergemeinschaft Gefäll/Stralsbach angeschlossen. Daniel Wehner hofft in den kommenden Wochen auch noch auf Unterstützung aus Premich, Lauter und Oehrberg. Als Gegenkandidaten schickt die Wählergemeinschaft Waldfenster Frank Heckelmann ins Rennen um den Chefsessel im Burkardrother Rathaus.

    Ob Wehner vor der Kommunalwahl am 15. März überhaupt noch eine Sitzung als Kreisrat hat, ist offen: Der Kreistag dürfte in der aktuellen Zusammensetzung nur noch einmal im Plenum tagen, vermutlich erst nach der Wahl. Üblicherweise treffen sich die einzelnen Ausschüsse jeweils einmal im ersten Quartal. Auf der CSU-Liste für die Wahl des nächsten Kreistags nimmt Wehner Platz 25 ein. Der neue Kreistag tritt sein Amt dann zum 1. Mai an.

    In seiner ersten Kreistagssitzung erlebte Wehner eine hitzige und vom Wahlkampf geprägte Diskussion. Der öffentliche Teil der Sitzung in der Musikakademie Hammelburg dauerte gestern fast dreieinhalb Stunden.

    Abfallgebühren Der Bayerische Kommunale Prüfungsverband hat das Kommunalunternehmen des Landkreises aufgefordert, die Entsorgungsgebühren neu zu berechnen. Für die Gebührenzahler mit der üblichen Hausmülltonne bleibt alles beim Alten, jedoch ändern sich die Gebühren für selbstangelieferte Abfälle: Der Preis für die meisten Abfälle aus privaten Haushalten steigt zum Jahreswechsel von 135,40 auf 169 Euro pro Tonne. Gewerbebetriebe müssen sogar 210 Euro pro Tonne zahlen. Gefährliche Abfälle oder teerhaltige Dachbahnen, die verbrannt werden, kosten in Zukunft sogar 258,40 Euro je Tonne. Die Stadt Bad Kissingen kann den Hausmüll ihrer Bürger weiterhin für 156,60 Euro pro Tonne anliefern, der Preis für Sperrmüll steigt jedoch von 156,60 auf 198 Euro je Tonne.

    Neufassung Der Stiftungsrat hat bereits im Februar in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen, die Juliusspital gGmbH aufzulösen und die Münnerstädter Pflegeeinrichtung direkt unter dem Dach der Carl-von-Heß'schen Sozialstiftung weiterzuführen. Als Konsequenz daraus hat der Kreistag nun den Betreuungsakt gegenüber der Juliusspital gGmbH widerrufen und die Aufgaben in den neu gefassten Betreuungsakt der Carl-von-Heß'schen-Stiftung aufgenommen.

    Personalie Auch im Jugendhilfeausschuss des Kreistages gibt es eine Änderung: Für Schulrat Harald Bötsch rückt die neue Schulrätin Birgit Herré als stellvertretendes beratendes Mitglied nach. Der entsprechende Beschluss im Kreistag fiel einstimmig.

    Kreistagsfahrt Der amtierende Kreistag hat sich noch mit der nächsten Studienfahrt im kommenden Jahr beschäftigt. Die Verwaltung schlug als Ziel unter anderem das Münsterland vor, um dort neue Mobilitätskonzepte anzusehen. Der Termin wurde mehrheitlich beim letzten Wochenende in den Sommerferien belassen.rr

    Ralf Ruppert

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!