• aktualisiert:

    Schondra

    Den engagierten Helfern Schondras unter die Arme greifen

    Vorstand und Funktionäre des neugegründeten Fördervereins (von links): Laura Nikolai, Christian Kliem, Nadja Greifenstei...

    Die Gruppe besteht schon seit rund zwei Jahren, seit Sommer haben sie ein eigenes Einsatzfahrzeug, das durch großzügige Spenden finanziert werden konnte. Mit der Gründung eines Fördervereins geht die Gruppe einen weiteren Schritt nach vorne: "Wir wollen, dass die Mitgliedsbeiträge und Spendengelder direkt bei uns ankommen und dadurch den Träger unseres Fahrzeuges, das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Bad Kissingen, unterstützen und zugleich entlasten", begründet Nadja Greifensteiner diese Entscheidung.

    Und Spenden kann die HvO-Gruppe sehr gut gebrauchen, denn der Unterhalt des Autos und die gesamte Ausrüstung werden davon finanziert. Und dass die HvO Schondra sinnvoll und wichtig ist, wird einem klar, wirft man auch nur einen kurzen Blick auf die "Statistik" des vergangenen Jahres: knapp 70 Einsätze leistete die Gruppe, 32 davon waren außerhalb der "Dienstzeit", denn die HvO-ler decken eigentlich nur die Abendstunden ab 20 Uhr ab - und die Wochenenden rund um die Uhr. Doch wer die Gruppe kennt, der merkt schnell, dass sie helfen, wenn es möglich ist. "Wenn das Auto bereitsteht und ein Mitglied unserer Gruppe Zeit hat, fahren wir natürlich zum Einsatzort", berichtet Christoph Büchner.


    Routine gibt es nicht

    Von Schlaganfall über Fieberkrampf, von Reanimation bis hin zu verschlucktem Fremdkörper vor allem bei Kindern: Man wisse nie, was einen erwarte. "Wenn es um Kinder geht, ist es immer besonders anspannend", lässt Marco Knüttel keiner seiner Einsätze kalt - Routine gibt es nicht, wenngleich jeder Handgriff sitzen muss. Oft können die qualifizierten Ersthelfer bereits eine erste Lagemeldung an die Leitstelle in Schweinfurt weitergeben, gegebenenfalls Einsatzmittel nachfordern und damit wertvolle Zeit sparen.

    Wie es mit den von der HvO-Gruppe erstversorgten Patienten weitergeht, wissen die Helfer oft nicht: "Nur, wenn wir es durch Zufall erfahren und die Patienten sehr gut kennen", freuen sie sich immer, wenn sie durch ihre schnelle Hilfe die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrücken konnten. Mit der Gründung des Fördervereins erhofft sich die Einsatztruppe eine gewisse finanzielle Absicherung - die schlussendlich jedem zu Gute kommt, der Hilfe braucht. Mitglied des Fördervereins kann jeder werden - ein Info-Flyer mit Beitrittserklärung wird an alle Haushalte in den Gemeinden Oberleichtersbach und Schondra ausgeteilt.


    Der Förderverein

    1. Vorsitzender: Armin Stelzner (Schönderling), 2. Vorsitzende: Sandra Schuhmann (Schondra), Kassiererin: Saskia Graumann (Oberweißenbrunn), stellvertretende Kassiererin: Laura Nikolai (Schondra), Schriftführer: Dominik und Nadja Greifensteiner ( Schönderling); Beisitzer: Julia Stelzner, Marco Knüttel, Christian Kliem, Bastian Markert; Kassenprüfer: Bernd Hörmann, Christian Knüttel. Beatrix Lieb

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.