• aktualisiert:

    Schwärzelbach

    Der FC Alemannia wird heuer 90

    Der FC Alemannia ehrte langjährige Mitglieder. Foto: Gerd Schaar

    Zur Jahreshauptversammlung des FC Alemannia Schwärzelbach 1928 am Samstag begrüßte Vorsitzender Michael Eusemann einen gut gefüllten Saal des Sportheims. Er ist seit einem Jahr im Amt und hat mit der Leitung dieser Versammlung seine Feuertaufe glänzend bestanden. Stellvertretender Bürgermeister Roland Brönner bestätigte: "Der Vorsitzende hat alles gut geschafft und sich bewährt".
    Nein, Langeweile habe er nicht gehabt, sagt Eusemann und bestätigt: "Es war ein aufregendes Jahr für mich". Schon im Vorfeld habe er das große Sanierungs-Thema für das Sportheim gespürt. Die längst fällige Innensanierung umfasst etliche Bereiche von der Sanitäranlage über eine neue Theke bis hin zur Turnhalle. Gespräche mit der Gemeinde Wartmannsroth, dem Besitzer des Gebäudes, habe es wegen der Sanierung schon gegeben. Eusemann wies auf das Niesbrauchsrecht des FC am Sportheim hin. Ein weiterer Nutzer ist die ansässige Feuerwehr. Dass die Sanierung noch heuer zum Sportfest am 14. bis 16. Juli fertig wird, ist kaum denkbar. Dann wird nämlich das 90-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Brönner zur Zeitung: "Die Sportheimsanierung wird hoffentlich die Förderung Dorferneuerung erhalten".


    Ehrungen

    Oswald Beck, Julius Fella, Leo Hergenröder, Walter Jungnickel und Rudi Schneider wurden jetzt für ihre 70-jährige Mitgliedschaft beim FC Alemannia Schwärzelbach geehrt. Für 55 Jahre Treue wurden Klaus Halemba, Herbert Heim, Erich Leitschuh, Theodor Manger, Gerhard Schneider, Peter Schühler und Albert Müller geehrt. Lothar Bold erhielt seine Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft, Roland Eusemann für 40 Jahre und Dorothea Brönner für 25 Jahre. Zu Ehrenmitgliedern wurden Dorothea Brönner, Horst Kohlhepp und Reinhold Wald ernannt.
    "Aufgeben werden wir nicht!", versprach Michael Eusemann angesichts notwendig gewordener Spielgemeinschaften bei den Kickern. Aber auch die gesellige Seite des Vereinslebens hielt die Sportler auf Trab. So zum Beispiel die Maibaumaufstellung, das Schießen um den Vereinspokal, das Sportfest, die Kirchweih und weitere Feste. Das Durchschnittsalter der 227 Mitglieder sei durch die 107 Senioren bedingt über 61 Jahre.
    Nach Schönderling habe die Altherren-Wanderung geführt, berichtete Roland Eusemann, Leiter der FC-Wandergruppe. Aber auch eine winterliche Nachtwanderung, eine sonnige Maiwanderung und eine Kreuzberg-Wanderung habe es in dieser Gruppe gegeben. Ausflüge ins historischenBamberg und zu einem Schotterwerk ergänzten das Jahresprogramm. Beteiligt waren die Wanderer beim Betrieb des heimischen Kohlenmeilers, der heuer im April erneut aufleben soll. Im September seien das Thüringische Mariental und die Wartburg das Ziel. Gerd Schaar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.