• aktualisiert:

    Bad Neustadt an der Saale

    Deutsch-österreichische Musik mit "Bergwerk" in Bad Neustadt

    Beim ersten großen Konzert legte die neue Band "Bergwerk" in Stangenroth gleich richtig los. Am Samstag spielen die Musiker nun in Bad Neustadt.  Foto: Stefan Kritzer
    Beim ersten großen Konzert legte die neue Band "Bergwerk" in Stangenroth gleich richtig los. Am Samstag spielen die Musiker nun in Bad Neustadt. Foto: Stefan Kritzer

    Nach gelungenem "Opening Rhön I." in den Schwarzen Bergen (Stangenroth), bei übervollem Haus, geht "Bergwerk", die neue Band aus der Rhön, zum zweiten Mal in die Vollen.

    Passender Veranstaltungsort

    Das "Opening II" findet am Samstag, 16. März, 20.30 Uhr, in Bad Neustadt statt. Aber sicher werden sich viele Neugierige aus dem Landkreis Bad Kissingen aufmachen, um zu sehen und zu hören, was die neue Band aus der Rhön so bietet, schreibt "Bergwerk" in einer Pressemitteilung.

    Die neue Stadthalle in Bad Neustadt wurde schon vor einem Dreivierteljahr als passender Veranstaltungsort fixiert. "Bergwerk" ist sich sicher, dass sich vor allem in Bad Neustadt und seinem Einzugsgebiet das Zielpublikum für das neue Projekt und die Musikauswahl findet - nicht nur findet, sondern bereits darauf brennt.

    Linie halten

    Laut Stadthalle sind schon eine Großzahl der Karten im Vorverkauf verkauft. Die Kapazität der Halle ist begrenzt. Sie wird zu einem Drittel bestuhlt sein. Es ist freie Platzwahl.

    Wie "Bergwerk" mitteilt, wird die Band keine "Malle-Après-Oldie-Rock-Charts-alles-Mögliche-nur-nix-Gscheits-Party" veranstalten, sondern Linie halten: deutsch-österreichische Musik, 100 Prozent live gespielt, von Musikern, die ihr Handwerk verstehen. Fans von Alpenrock à la Hubert von Goisern und Klassikern des Austro- (Fendrich, Ambros) und Bayern-Pops (Spider-Murphy-Gang, Relax) werden voll auf ihre Kosten kommen. Echte und fetzige Volksmusik hat ihren Platz sowie die "Neue Österreichische Welle" (Seiler & Speer, Pizzera & Jaus, Feäschtbänkler, Folkshilfe, Wanda), die vor allem auch das junge Publikum fesseln wird.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!