• aktualisiert:

    Münnerstadt

    Die Zukunft gemeinsam gestalten

    Michael Kastl will gestalten statt verwalten, wenn er Bürgermeister von Münnerstadt wird. Durch wertschätzenden Umgang miteinander lassen sich vorhandene Gräben zuschütten, ist er überzeugt.
    Michael Kastl will Bürgermeister von Münnerstadt werden.  Foto: Thomas Malz       -  Michael Kastl will Bürgermeister von Münnerstadt werden.  Foto: Thomas Malz
    Michael Kastl will Bürgermeister von Münnerstadt werden. Foto: Thomas Malz

    Michael Kastl hat einen klaren Standpunkt: "Ich will die Zukunft gestalten und nicht beurteilen, wer in der Vergangenheit woran schuld war", sagt er. "Letztlich will ich Bürgermeister werden, weil ich in meiner beruflichen Tätigkeit erleben kann, wie man eine Kommune mit vielen Ortsteilen gestalten kann." Er wolle, dass sich seine Heimatstadt gleichermaßen positiv entwickelt. Michael Kastl ist Geschäftsleitender Beamter in Stadtlauringen, einer Marktgemeinde mit zehn Ortsteilen, die vor ein paar Jahren mit dem europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet wurde.

    "Entwickeln statt verwalten"

    "Ich weiß, um Erfolge zu erzielen, muss man konsequent und hartnäckig arbeiten", sagt Michael Kastl. Seine Devise sei "Entwickeln statt verwalten". Dazu brauche man Mut und Tatkraft. "Mit ist wichtig, dass man durch wertschätzenden Umgang miteinander und eine klare, konsequente Linie auch in Münnerstadt vorhandene Gräben zuschütten und die Zukunft gemeinsam gestalten kann." Das habe er schließlich auch geschafft, als er Bürgermeister Helmut Blank vertreten hat. "Da gab es Mehrheiten."

    Am wichtigsten ist es Michael Kastl, die Projekte, die der Stadtrat in den letzten Jahren beschlossen hat, jetzt endlich umzusetzen, wie er betont. Das seien vor allem die Mehrzweckhalle und das Feuerwehrgerätehaus. "Das schafft Vertrauen und auch Kostensicherheit", ist er überzeugt. Denn mit jedem Jahr werden die Vorhaben teurer. Doch diese Projekte binden viel Geld. "Mit ist bewusst, dass wir in den nächsten Jahren keine Luftsprünge machen können." Trotzdem sei es wichtig, dass man Dinge umsetzt und abschließt, damit auch neue Projekte angegangen werden können. "Ganz besonders mit Blick auf die Altstadt", betont Michael Kastl. Daneben gebe es in den Stadtteilen auch noch mehr als genug zu tun.

    Neben einer klugen Ausgabepolitik müsse man auch die Einnahmen im Blick haben. "Deshalb hat oberste Priorität, Gewerbe nach Münnerstadt zu bekommen."

    Michael Kastl ist Bürgermeisterkandidat der CSU und der Gruppierung Neue Wege. Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. "Eigentlich ist jeder Tag bis zur Wahl gefüllt." Auf die Frage, ob er den Schritt bereut hat, als Bürgermeisterkandidat anzutreten, sagt er: "Im Gegenteil. Ich freue mich, dass jetzt die heiße Phase beginnt."

    Drei Fragen an Michael Kastl

    Warum sind Sie der richtige Mann für das Bürgermeisteramt?

    Weil ich es schaffen werde, die Stadt Münnerstadt auf Erfolgskurs zu bringen. Mein Motto ist "Entwickeln statt verwalten" - mit der erfolgreichen Entwicklung einer Kommune kenne ich mich von Berufs wegen bestens aus. Nur wer gründlich arbeitet und sich an entscheidender Stelle auch etwas traut, wird am Ende erfolgreich sein. Gute Ideen gibt es in Münnerstadt seit jeher genug, an der konsequenten Umsetzung hat es aber stets gehapert.

    Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und anpacken, und hier liegen meine persönlichen Stärken. Mein eherner Grundsatz ist es, hierbei mit dem Geld der Bürger so umzugehen, als wäre es mein eigenes. Als Oberhaupt einer großen Familie spielen für mich übrigens auch außerhalb des Dienstes Werte wie Selbstdisziplin, Verlässlichkeit und Gerechtigkeit eine große Rolle.

    Worauf werden Sie den Schwerpunkt Ihrer Arbeit legen?

    Ein wertschätzender Umgang mit meinen Mitmenschen liegt mir sehr am Herzen. Vorrang hat zunächst die zügige Umsetzung der bereits beschlossenen Maßnahmen, allen voran der Feuerwehrhausneubau für die Mürschter Wehr sowie die Sanierung der Mehrzweckhalle. Die viel diskutierte Modernisierung der Altstadt muss nun endlich angegangen werden. Darüber hinaus stehen in allen Stadtteilen wichtige Sanierungsmaßnahmen an, die konsequent umgesetzt werden müssen.

    Was wird sich in sechs Jahren in Münnerstadt verändert haben, wenn Sie Bürgermeister werden?

    Die Stadt Münnerstadt ist in sich geeint und weiß, wo sie hinwill. Sie wird von allen Seiten als zuverlässiger Partner geschätzt und entwickelt sich zu einem lebenswerten und attraktiven Zentrum zwischen Bad Neustadt und Bad Kissingen.

    Zur Person

    Vita Michael Kastl ist 39 Jahre alt, er wurde in Bad Kissingen geboren und wuchs in Münnerstadt auf. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder. Inzwischen wohnt die Familie in Seubrigshausen . Michael Kastl ist Diplom-Verwaltungswirt und Geschäftsleitender Beamter. Von 2001 bis 2010 war er am Landratsamt Bad Kissingen tätig, seither ist er beim Markt Stadtlauringen.

    Ämter Michael Kastl ist Kreisvorstandsmitglied des Bayerischen Roten Kreuzes, Vorsitzender DJK Seubrigshausen und Beisitzer im Vorstand des Altstadtvereins Münnerstadt . Außerdem bekleidet er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden beim CSU-Ortsverband Münnerstadt .

    Interessen Michael Kastl verbringt gern Zeit mit der Familie. Zu seinen Hobbys gehören sein Hund, Wandern, Musik und Geschichte.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Thomas Malz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!