• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Diskussion über die Zukunft von Arnshausen

    Teilnehmer des Seminars in Kloster Langheim.  Foto: Joachim Ohmert
    Teilnehmer des Seminars in Kloster Langheim. Foto: Joachim Ohmert

    Ziel des vom Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken veranstalteten Kurses war es, einen möglichen Maßnahmenkatalog zur anstehenden Dorferneuerung bzw. Dorfentwicklung zu erarbeiten. Neben Themen wie "Wasser erlebbarer machen", "Lebenswerte, lebendige Ortsmitte gestalten" und "Arnshausen schafft Raum für Jung und Alt" war auch "das Naherholungsangebot zu verbessern" ein Thema, welches beleuchtet wurde.

    In der Abgeschiedenheit des Klosters Langheim nahe dem Wallfahrtsort Vierzehnheiligen im Raum Bamberg traten die Bürger von Arnshausen mit Stadtrat Thomas Schlembach unter Anleitung der Seminargastgeber Bernd Müller und Hr. Dipl. Ing. agr. Joachim Omert vom Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken sowie Christine Schwind und Jan Voll von der Stadtverwaltung in regen Dialog. Im Rahmen von Gruppenarbeiten wurden dabei die Stärken des malerischen Stadtteils Arnshausen herausgestellt, aber auch Schwächen und Problemfelder. Viele der erarbeiteten Ziele, aber auch Brennpunkte waren auch schon immer wieder Themen in Bürgerversammlungen der vergangenen Jahre. Als weitere Handlungsfelder wurden die Bereiche Gewässer, Freizeit und Verkehr/Infrastruktur identifiziert, unter die sich Themen wie Werbetafeln oder Pflege der umliegenden Wanderwege mischten. Die Bürger sind aufgefordert, weitere Ideen für die Dorfentwicklung einzubringen. Interessant sind insbesondere die Zuschüsse sowohl für die Stadt als auch für private Vorhaben im Zuge des Projektes der Dorfentwicklung.

    Projektstart Mitte 2020

    Die Teilnehmer erhielten einen Fahrplan für das weitere Vorangehen der Dorfentwicklung durch Baudirektor Joachim Mayr vom Amt für Ländliche Entwicklung .

    Ein Start für das Projekt "Dorfentwicklung Arnshausen III" wird für Mitte 2020 geplant. Bereits ab diesem Zeitpunkt können Privatleute Förderungen für Erneuerungen und Sanierungen beim Amt für Ländliche Entwicklung beantragen. Es wurde hervorgehoben, dass eine enge Zusammenarbeit der Stadtverwaltung, der Arnshäuser Bürger als auch den zuständigen Architekten Herrn Valier bei der weiteren Planung nötig sein wird.

    Als nächster Schritt ist eine Bürgerversammlung mit Information zur erweiterten Dorfentwicklung und Vorstellung der Seminararbeit für Mitte Januar 2020 in der Lollbachhalle geplant. Auf ein reges Interesse der Bürger freuen sich die Organisatoren, die Stadträte Martina Greubel und Thomas Schlembach und die Seminarteilnehmer, hieß es in einer Mitteilung weiter. Vorhergehende Informationen geben die Seminarteilnehmer gerne weiter.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!