• aktualisiert:

    Oberleichtersbach

    Ein Preis für die Katholische Öffentliche Bücherei Oberleichtersbach

    Dieses Foto entstand bei der Preisübergabe (von links): Thekla Heinz, Katja Leitsch, Petra Geppert, 1. Bürgermeister Dieter Muth, Kommunalbetreuerin des Bayernwerks Christine Pfaff, Diana Hornung, Sonja Grau und Christine Schumm.Sonja Grau
    Dieses Foto entstand bei der Preisübergabe (von links): Thekla Heinz, Katja Leitsch, Petra Geppert, 1. Bürgermeister Dieter Muth, Kommunalbetreuerin des Bayernwerks Christine Pfaff, Diana Hornung, Sonja Grau und Christine Schumm.Sonja Grau

    Die Bewerbung hat sich gelohnt: Die Katholische Öffentliche Bücherei in Oberleichtersbach erhält eines der begehrten "Lesezeichen". Diesen mit 1000 Euro dotierten Preis vergibt die Bayernwerk Netz GmbH ( Bayernwerk ) in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek/ Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen und dem Sankt Michaelsbund jährlich an 50 Bibliotheken in ganz Bayern.

    Jetzt hat Christine Pfaff, Kommunalbetreuerin des Bayernwerks, den Preis in Oberleichtersbach an Büchereileiterin Petra Geppert, , im Beisein von Bürgermeister Dieter Muth übergeben. "Die Katholische Öffentliche Bücherei trägt mit ihrer Arbeit zur Förderung des Lesens bei. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist es wichtig, junge Menschen fürs Lesen zu begeistern. Das unterstützen wir mit dem Lesezeichen", sagte Christine Pfaff bei der Übergabe.

    Als besondere Leistung hob Christine Pfaff die nachhaltigen Anstrengungen der öffentlichen Einrichtung hervor, mit immer neuen Ideen, Kindern die Freude am Lesen zu vermitteln. Damit habe sie sich den Preis mehr als verdient.

    Die "Lesezeichen" vergibt das Bayernwerk in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek - Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen und dem Sankt Michaelsbund jährlich. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro ist zweckgebunden und dient dem Kauf neuer Bücher und Medien.

    Um ein "Lesezeichen" können sich ausschließlich öffentliche Bibliotheken und Büchereien in kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft in Städten und Gemeinden bis 100.000 Einwohner bewerben. Kindergarten- und Schulbibliotheken sowie privat getragene Bibliotheken sind vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen. Für dieses Jahr ist die Bewerbungsphase beendet, die neue Runde startet Anfang 2020.

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!