• aktualisiert:

    Hammelburg

    Experiment an Kreuzigungsgruppe auf dem Schlossberg

    Lucian Muth verteilt hinter den Kreuzigungsfiguren den Mörtel für die Testplatten. Foto: Arkadius Guzy
    Lucian Muth verteilt hinter den Kreuzigungsfiguren den Mörtel für die Testplatten. Foto: Arkadius Guzy

    Im vergangenen Jahr sind bei Restaurierungsarbeiten an den Figuren der Kreuzigungsgruppe, der zwölften Station des Kapellenkreuzwegs, Schäden aufgetaucht. Sie entstehen alle paar Jahre immer wieder an den Figuren. Mit einer speziellen Behandlung sollen sie daher künftig dauerhaft verhindert werden.

    Die Schwachstellen sind die Füße der Gekreuzigten. Hier sammelt sich das Wasser, was zur Bildung von Rissen führt. Damit das nicht mehr passiert sollen die Figuren mit Silikonharzfarbe beschichtet werden.

    Diese soll dafür sorgen, dass Wasser ablaufen kann. Gleichzeitig kann Wasserdampf weiterhin diffundieren, wie Lucian Muth vom Restaurierungsbetrieb Muth an der Kreuzwegstation erklärt. Die Schutzschicht betrifft nur die Oberfläche. Das Mittel dringt nicht tiefer ein, sodass die Steinsubstanz geschont wird.

    Die Behandlung sollte eigentlich schon in diesem Jahr passieren, sagt Reiner Baden. Doch das Landesamt für Denkmalpflege will vorher eine Testphase. Sie soll Aufschluss darüber geben, welcher Schutz für das Material an dem Standort geeignet ist. "Das muss gemacht werden, um zu schauen, wie es sich am Material verhält", erklärt Stadtbaumeister Detlef Mohr, der sich ebenfalls an den Figuren über die Restaurierungsidee informieren lässt.

    Für den Test hat Lucian Muth auf dem Mauergesims hinter den Figuren und Kreuzen vier Platten befestigt. Diese sind jeweils unterschiedlich beschichtet: zum Beispiel mit reiner Silikonharzfarbe oder mit Silikonharzfarbe, in die noch Sande beigemischt sind. Die Platten bleiben für ein bis zwei Jahre liegen, um zu beobachten, was passiert. Das Ergebnis soll die Wahl des richtigen Mittels unterstützen.

    Mit dem werden dann die Figuren an den Kreuzen überzogen - vielleicht auch die Figuren am Fuße der Kreuze. Denn die Statue, die den Apostel Johannes darstellt, zeigt ebenfalls Problemstellen.

    Der Überzug wird die farbliche Anmutung der Kreuzigungsgruppe nicht verändern. Im Gegensatz zu der Hydrophobierung - einer Art Imprägnierung - aus vergangenen Jahrzehnten zieht er auch nicht in den Stein ein. Denn das Eindringen wäre für die Steinsubstanz nicht besonders günstig, wie sich mittlerweile herausgestellt hat. "In den 1980er Jahren war Hydrophobierung der Stand und die gängige Methode", sagt Mohr.

    Baden geht von etwa 8000 bis 9000 Euro Kosten für den Schutzanstrich. "Wir werden auch wieder ein Gerüst brauchen", erläutert er. Baden setzt sich seit vielen Jahren für die Kreuzwegstationen ein. So sammelt er unermüdlich Spenden für den Erhalt des Denkmals. Seit Ende der 1990er Jahre gibt es einen Wartungsvertrag mit dem Restaurierungsbetrieb Muth. In dessen Rahmen werden die Stationen regelmäßig inspiziert und zum Beispiel gereinigt.

    Das ist jetzt auch wieder der Fall, parallel zur Anbringung der Versuchsplatten. So befreit Birgid Muth mit Pinsel und Spachtel die Felswand von Mossen und Bewuchs. Sie sagt: "Im Sommer sammelt sich immer viel an."

    Die Geschichte des Kapellenkreuzwegs Der Ursprung von Kreuzwegen liegt in den frühmittelalterlichen Pilgerfahrten begründet. In Jerusalem wollten Gläubige dem Leidensweg Christi an den biblischen Stätten im wahrsten Sinne des Wortes nachgehen. Die Franziskaner sorgten später dafür, dass sich fern der Originalschauplätze Kreuzwege als Darstellungsformen der Leidensgeschichte verbreiteten. Der Kreuzweg am Hammelburger Schlossberg wurde im Jahr 1733 im Auftrag der Franziskaner gebaut. Der Hammelburger Bildhauer Johann Jakob Faulstieg und Frater Wenzelaus Marx gelten als ausführende Künstler.

    Der Kreuzweg am früheren Kloster Altstadt, der als Rundweg angelegt ist, ist sehr üppig und plastisch ausgearbeitet. Die Szenen sind kapellenartig umbaut. Die 14. Station befindet sich in einer richtigen Grabeskapelle. Der Hammelburger Kreuzweg diente als Vorbild für den Kreuzweg zum Würzburger Käppele.

    Arkadius Guzy

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!