• aktualisiert:

    Waldfenster

    Extratour des Hochrhöners bei Waldfenster: Eröffnung verzögert sich

    Seit einigen Jahren soll ein neuer Wanderweg bei Waldfenster eröffnet werden. Geklappt hat es bislang nicht. Das sind die Gründe dafür.
    Extratour des Hochrhöners bei Waldfenster: Eröffnung verzögert sich

    Vor vier Jahren haben die Arbeiten an einem neuen Hochrhöner-Abschnitt bei Waldfenster begonnen. Die Extratour sollte eigentlich längst eröffnet sein. Aber bereits mehrfach verschob sich die Eröffnung. So auch jetzt: Schuld daran ist der Coronavirus.

    Noch kein neuer Termin

    "Das müssen wir derzeit zurückstellen", sagt Heinrich Schlereth aus Waldfenster , der Initiator der Extratour. "Eine offizielle Eröffnung können wir so nicht machen." Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) teilt auf Nachfrage der Redaktion mit: "Wir verschieben das. Einen offiziellen neuen Termin haben wir allerdings noch nicht."

    Angedacht war eigentlich, den Weg schon 2018 zu eröffnen. Dann verschob sich die Eröffnung ins Jahr 2019. Damals herrschte eine zeitlang Stillstand wegen naturschutzrechtlicher Aspekte am Waldfensterer. Dadurch verschoben sich notwendige Pflasterarbeiten in den Juli 2019. Bürgermeister Bug ging zu diesem Zeitpunkt von einer Eröffnung im Herbst 2019 aus.

    Verschiedene Hürden auf dem Weg zur Eröffnung

    Doch auch daraus wurde nichts. Die Extratour verläuft durch ein Flurbereinigungsgebiet. Mitglieder der Teilnehmergemeinschaft bemerkten ebenfalls im Juli, dass Teile des Wegenetzes nicht passen. Als Folge mussten Abschnitte der Extratour verlegt werden. Daraufhin kam der Entschluss auf, den Weg erst im Frühjahr 2020 zu eröffnen. Dafür war der kommende Mittwoch angesetzt.Wegen des Coronavirus ist das nun nicht möglich.

    Begehbar und ausgeschildert ist der Weg bereits. " Wandern darf man dort schon", heißt es vom Burkardrother Rathauschef. Noch fehlen jedoch letzte Feinheiten entlang der Route. "Das sind zum Beispiel die Infotafeln", sagt Schlereth. An den Startpunkten der Extratour erhalten die Wanderer Informationen über die Route. "Entlang der Strecke gibt es dann geschichtliche Hintergründe zu den alten Köhlermeilern." Ein Thema ist außerdem die Wasserversorgung. "Die Gerippe für die Tafeln stehen schon", sagt Bug. Die Hinweisschilder würden ebenfalls in Kürze montiert. Jüngst beschloss der Marktgemeinderat außerdem, die Route mit einem Himmelsschauplatz zum Sterne beobachten aufzuwerten (wir berichteten).

    Rhöner Landschaften erwandern

    Die Extratour führt von Waldfenster zur Platzer Kuppe. Bei ihr handelt es sich um einen Rhöner-Wanderknotenpunkt. Dort führt bereits der Kuppenweg vorbei. Außerdem befinden sich sowohl die Hüttentour als auch der Basaltweg in direkter Nähe. Seinen Ausgangspunkt hat der Waldfensterer im gleichnamigen Ort. Einen weiteren Einstiegspunkt hat die Extratour an einem Parkplatz, der sich etwa einen Kilometer vor Platz, aus Richtung Waldfenster kommend, befindet.

    Entlang der rund 14 Kilometer langen Route erleben die Wanderer typische Rhöner Landschaften. Weite Fernen wechseln sich mit kühlen schattigen Waldpassagen ab. Die Extratour verläuft auf feinem Schotter oder Gras.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Johannes Schlereth

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!