• aktualisiert:

    Thulba

    Ferienspaß im Begegnungsgarten

    An neun Stationen konnten 26 Kinder bei der Gartenolympiade des Obst- und Gartenbauvereins Thulba ihre Geschicklichkeit im Begegnungsgarten beweisen.Heike Manger
    An neun Stationen konnten 26 Kinder bei der Gartenolympiade des Obst- und Gartenbauvereins Thulba ihre Geschicklichkeit im Begegnungsgarten beweisen.Heike Manger

    Bei der Gartenolympiade im vereinseigenen Begegnungsgarten war der olympische Gedanke "Dabei sein ist alles" allgegenwärtig. An neun Stationen konnten die 26 Kinder zwischen sechs und elf Jahren ihre Fähigkeiten beweisen.

    Die Kinder teilten sich in Gruppen ein, denn es zählte an jeder Station das Teamergebnis. An Station 1 mussten alle mucksmäuschen still sein. Hier galt es verschiedene Geräusche wie das Reißen eines Blattes, ein Spitzer oder ein Ventilator zu erkennen. Anschließend war Geschicklichkeit gefragt. Ein Parcours mit drei vermeintlich einfachen Hindernissen musste zweimal durchlaufen werden. Das erste Mal in normaler Bekleidung, dann in der XXL-Version. Schon allein das Umziehen wurde von viel Gelächter begleitet.

    Beim Bauklötzchenspiel mussten verschiedenfarbige Bauklötze in vorgegebener Art zusammengesetzt werden. Wer die zehn Aufgaben am schnellsten abgearbeitet hatte bekam die meisten Punkte. Mit den Stationen Sackhüpfen, Dosenwerfen und menschliche Schubkarre waren auch drei Kinderklassiker unter den Aufgaben vertreten.

    Wer eine feine Nase hat konnte beim Duftmemory viele Punkte gut machen. Von Zimt über Rose, Zwiebeln und weiteren mehr oder weniger angenehmen Düften galt es jeweils ein Pärchen zu bilden. Beim Teebeutel-Weitwurf waren verschiedenste Techniken zu begutachten, die zu mehr oder weniger Erfolg führten. Power war dann nochmal beim Wasser-Schwamm-Rennen gefragt, musste doch hier mit Hilfe eines Schwamms möglichst viel Wasser von einem zum anderen Eimer transportiert werden. Jedes Teammitglied hatte dafür eine Minute Zeit.

    Auch nach Durchlaufen aller Stationen hatten die Kids noch nicht genug. Sie hatten noch lange Spaß alles wieder und wieder durchzuspielen. Als dann aber die Bratwürste fertig und verteilt waren wurde es urplötzlich ganz still im Garten. Überall saßen Kindergruppen beieinander und ließen den tollen Nachmittag ausklingen.

    Treffen immer freitags

    Für das Helfer-Team um Sabine Rügamer und Heike Manger war es wieder ein gelungener Ferienspaß und auch der Auftakt für ein neues Jahr mit ihrer Kindergruppe "Freche Früchtchen", die sich nach der Sommerpause wieder einmal im Monat an einem Freitagnachmittag zum gemeinsamen Erleben der Natur trifft. Kinder ab der 1. Klasse haben hier die Möglichkeit die Vielfalt der Natur zu erkunden, sei es bei Exkursionen oder beim Verarbeiten von Naturmaterialien zu kleinen Kunstwerken. Das nächste Treffen findet am Freitag, 20.September, um 15.30 Uhr im Milchhäusle statt.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!