• aktualisiert:

    Nüdlingen

    Fest am Hof der Familie Thomas

    Das CSU-Sommerfest war Anziehungspunkt für die Nüdlinger. Im Bild unter anderem Ehrenbürger Oskar Hein (links) und der ehemalige 2. Bürgermeister Egid Thomas (3.v.l.). Arthur Stollberger
    Das CSU-Sommerfest war Anziehungspunkt für die Nüdlinger. Im Bild unter anderem Ehrenbürger Oskar Hein (links) und der ehemalige 2. Bürgermeister Egid Thomas (3.v.l.). Arthur Stollberger

    Das Sommerfest des CSU-Ortsverbands fand heuer im Hof des landwirtschaftlichen Anwesens von 2. Bürgermeister Edgar Thomas ( CSU ) statt, der als Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes auch über die aktuelle Lage der Landwirtschaft informierte und seinen modernen Maschinenpark vorstellte. Über die etwa 200 Besucher, die sich zunächst den kostenlosen Eintopf schmecken ließen, zeigte er sich ebenso erfreut wie 1. Bürgermeister Harald Hofmann ( CSU ). Der Bürgermeister richtete den Anwesenden herzliche Grüße von CSU-Landtagsabgeordneten Sandro Kirchner und Bezirksrätin Karin Renner aus. Er freute sich über die Anwesenheit von Pfarrer Dominik Kesina und der Ehrenbürger Adalbert Kiesel und Oskar Hein, des Feldgeschworenenobmanns Roland Braun, sowie des "CSU-Urgesteins" und ehemaligen 2. Bürgermeisters, Egid Thomas.

    Nachwuchs zieht mit

    Bei der Vorstellung seines Betriebes wies Edgar Thomas auf die gewachsene Vielfalt an Erzeugnissen und auf die exakte, computergesteuerte Ausbringung des benötigten Düngers hin. Unterstützt wird er von seinem Sohn Julian, der bereits vor einiger Zeit seine Meisterprüfung abgelegt hat und vom Beruf als Landwirt sichtlich begeistert ist. Vater Edgar weist auf den hoch gewachsenen, gut entwickelten Mais für die Biogasproduktion hin.

    Noch höher, bis zu vier Meter, hat sich die Sonderkultur von Hanfpflanzen entwickelt, die nach der Ernte wohl industrielle Abnehmer finden. Mit Begeisterung bringt sich auch Edgars Tochter Franziska ("Franzi") in den Betrieb ein. Ihr Hobby, für das sie sich neben ihrem Vollzeitberuf viel Zeit nimmt, ist die Direktvermarktung. Sie betreut etwa 400 Legehennen und sammelt jeden Tag hunderte von Eiern ein, die am Hof verkauft werden. Ebenfalls im Angebot sind Kartoffeln und verschiedene Gemüsesorten.

    Arthur Stollberger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!