• aktualisiert:

    Oberthulba

    Feuerwehr: Weniger Personal durch Technik ausgleichen

    Ein solches etwa 500 000 Euro teures Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) soll für die Freiwillige Feuerwehr Oberthulba angeschafft werden.Florian Schäffer (Wikipedia)
    Ein solches etwa 500 000 Euro teures Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) soll für die Freiwillige Feuerwehr Oberthulba angeschafft werden.Florian Schäffer (Wikipedia)

    Die Freiwillige Feuerwehr Oberthulba soll schnellstmöglich ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) bekommen. Dies beschloss am Dienstag der Gemeinderat in seiner Sitzung und beauftragte die Verwaltung, den entsprechenden Förderantrag zu stellen. "Dies ist eine wichtige Entscheidung für die Zukunft unserer Feuerwehr", war Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/FWG) zufrieden. Mit der Auslieferung des neuen HLF 20 wird allerdings nicht vor Ablauf von zwei bis drei Jahren zu rechnen sein.

    In seiner Bedarfsmeldung für das Jahr 2019 hatte der Oberthulbaer Kommandant Rainer Wanitschka unter Angabe der wichtigsten Gründe auf die Dringlichkeit dieser Neuanschaffung hingewiesen. Denn zu den Aufgaben seiner Feuerwehr gehören unter anderem die Abdeckung der Autobahn A7 sowie mehrerer Kreis- und Staatsstraßen, der Senioren- und Pflegeheime sowie Kindergärten, Gewerbegebiete und Hotels.

    Die insgesamt fast 28 000 Euro teuren Reparaturen an den beiden 25 Jahre alten Löschfahrzeugen LF 16 und HLF 12 sind inzwischen abgeschlossen. Das HLF 12 soll an die Feuerwehr Wittershausen zum Ersatz des dortigen Tanklöschfahrzeugs (Baujahr 1992) abgegeben werden, während das LF 16 bis zum Ersatz durch das zu kaufende HLF 20 weiter genutzt wird. Vor Monaten hatte der Gemeinderat den Kauf eines zusätzlichen Mehrzweckfahrzeugs für die Feuerwehr Oberthulba gebilligt. Eine Zusage der Regierung zu dem im April von der Verwaltung gestellten Förderantrag liegt nach Aussage von Kämmerer Klaus Blum noch nicht vor.

    Ausstattung wie folgt

    In seinem Sachvortrag beschrieb Blum, der selbst aktives Mitglied bei der Feuerwehr Oberthulba ist, die Ausstattung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs HLF 20, das für den Brandeinsatz sowie für die technische Hilfeleistung gleichermaßen geeignet ist. Ein solches Fahrzeug verfügt über eine vielfältige Beladung mit Feuerlöschpumpe, Löschwassertank (1600 Liter), Schaummittel, Löschpulver, hydraulischem Rettungssatz, pneumatischem Hebesatz, wasserführenden Armaturen, Atemschutzausrüstung, Rettungsleiter und mehr. Die Anschaffungskosten liegen bei 500 000 Euro. Da die Feuerwehr auch im Landkreisgebiet eingesetzt wird, rechnet Blum mit einem erhöhten Fördersatz von 125 000 Euro. In der Finanzplanung der Marktgemeinde ist das Fahrzeug für das Haushaltsjahr 2022 vorgesehen, da mit einer Vorlaufzeit von bis zu drei Jahren geplant werden muss. Blum: "Förderantrag und Ausschreibung brauchen ihre Zeit und auch die Lieferfristen der Fahrzeuge sind enorm."

    Mit eigenem Fachvortrag unterstützte Gemeinderat Tiemo Stürzenberger (CSU/FWG) in seiner Funktion als Vorstandsmitglied der Feuerwehr den Beschaffungsantrag seines Kommandanten. "Die Normen haben sich verändert, die wir als Stützpunktwehr unbedingt einzuhalten haben", schilderte er die Dringlichkeit. "Schon jetzt stoßen wir mit unserer Ausrüstung hin und wieder an unsere Grenzen." Ein Ausfall des alten LF 16/12 wäre gleichbedeutend mit einem Komplettausfall der Oberthulbaer Feuerwehr, "da dieses Löschfahrzeug das einzige taktische Fahrzeug ist, das eine Löschgruppe einschließlich vier Atemschutzgeräteträgern aufnehmen kann". Das neue HLF 20 bringt sogar ein Mehr an technischer Hilfeleistung, was Feuerwehr-Kollege und Gemeinderat Alexander Muth (BV Thulba) begrüßte: "Wir sind heute mit weniger Personal im Einsatz als früher. Das müssen wir mit Technik ausgleichen."

    Beschluss einstimmig

    Bürgermeister Schlereth stellte nach dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats fest, dass nach Anschaffung des Mehrzweckfahrzeugs und des HLF 20 zusammen mit dem vorhandenen Tanklöschfahrzeug (TLF 4000, Baujahr 2017) und dem 2016 gebraucht gekauften und selbst ausgebauten Logistik-Gerätewagen (Baujahr 2001) die Feuerwehr Oberthulba "mit ihrem Fahrzeugbestand wieder auf einem zukunftsfähigen Stand" sei. Er dankte den acht Ortsfeuerwehren der Marktgemeinde für deren Zusammenarbeit und "Überwindung des Kirchturmdenkens". Nicht jede Feuerwehr müsse mit allem ausgestattet sein, denn "Wunschvorstellungen müssen nicht nur realisiert, sondern auch finanziert werden".

    Als Zeichen dieser Zusammenarbeit hatte Kämmerer Blum in seinem Sachvortrag darauf hingewiesen, dass das Tanklöschfahrzeug (TSF) der Feuerwehr Reith (Baujahr 1978) abgemeldet ist, in Kürze verkauft werden soll und durch das TSF aus Frankenbrunn (Baujahr 1994) ersetzt wurde. Durch die Weitergabe des alten HLF 12 aus Oberthulba an die Feuerwehr Wittershausen, wird das dortige TSF (Baujahr 1992) frei und könnte das TSF der Feuerwehr Hassenbach (Baujahr 1979) oder der Feuerwehr Schlimpfhof (Baujahr 1982) ersetzen.

    Sigismund von Dobschütz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!