• aktualisiert:

    Hammelburg

    Gardetanz und Büttenreden

    Je "Oller desto doller", so lautete das Motto der Faschingsveranstaltung im Pfarrzentrum Hammelburg. Der MGV Hammelburg stimmte mit einem Potpourri von Wanderliedern ein und sorgte gleich zu Beginn für eine gute Stimmung im Saal.
    Die Blauen Funken der HaKaGe bahnten sich ihren Weg durch den mit 120 Personen gefüllten Raum. Deren schwungvolle Darbietung überzeugte, auch wenn die Bühne fast zu klein für die Garde war.
    Orientalisch wurde es beim Auftritt von Erna Sell. Farbenprächtig verzauberte sie die Zuschauer beim Tanz des Phönix. Mitreißend rhythmisch gestaltete Erna noch gekonnt einen orientalischen Bauchtanz. Eunuch "Hatschi Halef Omar Schlapp", ein weiterer Gast aus dem Orient, erzählte von seinem anstrengenden Job als geplagter Eunuch aus dem Harem des Sultans Hatschibum.


    Gesungene Reime

    Die zwei Landfrauen, Margret Bauer und Erika Weller, hatten das schwere Landleben satt und wollten fortan in die große bequeme Stadt. Ihr tristes Dasein brachten sie in gesungenen Reimen zum Besten.
    Bewaffnet mit allerlei Putzutensilien zeigte die Putztruppe des MGV Hammelburg mit viel Schwung und Musik, wie man am effektivsten tänzerisch die Bude wieder auf Vordermann bringt. Jasmin Borowski trug als Solistin eine italienische Ballade vor. Immer wieder gern zu Gast ist eine Abordnung von Bewohner des Maria-Probst-Heimes Hammelburg als Bereicherung für die Senioren-Nachmittage, die jeden zweiten Donnerstag im Monat im Pfarrheim stattfinden. Margret Bauer bastelte mit den Bewohnern die schöne Faschings-Dekoration für den großen Saal. Ein Bettelmönch, in Person von Jürgen Schmidbauer, versüßte den Nachmittag mit den leckeren Krapfen aus der Heimküche.
    Monika Fella, Elisabeth Reuter, Gertrud Kurz und Christel Harmgard erfreuten mit Beiträgen aus der Bütt.
    Die musikalische Bütt: "Partnerwahl für den zweiten Lebensabschnittsgefährten", gekonnt dargeboten von Rudi Hofmann, der den Nachmittag auf dem Schifferklavier musikalisch mitgestaltete, entlockte so manche Lachträne. Nach dem Abendessen gab es zum Abschluss noch eine Runde Schunkellieder. "So ein Tag, so wunderschön wie heute" muss unbedingt fortgesetzt werden. Der Nachmittag bot leider nicht genug Zeit, um alle Darbietungen unterzubringen, deshalb wird die Liste im Fasching 2019 abgearbeitet. Am Ende galt der Dank Helfern und Akteuren, ohne die so ein gelungener Nachmittag nicht möglich wäre, freute sich Bianca Volkert von der Seniorenarbeit Hammelburg. Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.