• aktualisiert:

    Maßbach

    Philosophie in Maßbach: Gefühlte und gedachte Wahrheit

    "Die Wahrheit und die Wahrheiten" - dieses Thema beleuchtete Privatdozent Michael Gerten in einer Veranstaltung der "Besonderen Reihe" im Theater Schloss Maßbach.
    Anne Maar, die Chefin des Hauses, diskutiert mit dem Privatdozenten  Michael Gerten. "Die Wahrheit und die Wahrheiten" lautete das Motto seines Vortrags. Foto:  Gerhild Ahnert
    Anne Maar, die Chefin des Hauses, diskutiert mit dem Privatdozenten Michael Gerten. "Die Wahrheit und die Wahrheiten" lautete das Motto seines Vortrags. Foto: Gerhild Ahnert

    "Was ist Wahrheit ?" Die Frage richtete Pontius Pilatus kurz vor der Verurteilung an Jesus, als dieser ihm erklärt hatte, dass er in die Welt gekommen sei, "dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme." Mit dieser Aussage hatte der Soldat und römische Statthalter wohl nicht allzu viel anfangen können. Kein Wunder, denn diese Frage ist eine der Grundfragen, die sich durch die Philosophie und Theologie von der Antike bis in die Gegenwart zieht, immer wieder mehr oder weniger intensiv diskutiert.

    Jetzt war sie Thema in einer Veranstaltung der "Besonderen Reihe" im Theater Schloss Maßbach . Anne Maar , die Chefin des Hauses, hatte den Privatdozenten Michael Gerten, Lehrkraft für besondere Aufgaben in den Fachbereichen BWL, Philosophie und am Lehrstuhl für Politische Theorie an der Universität Bamberg , eingeladen. "Die Wahrheit und die Wahrheiten" hieß das Thema, das einen Aspekt des Spielzeitthemas "Glauben" beleuchtete. Wobei es hier, so Anne Maar , nicht so sehr um religiöse Fragen, um eine Objektivierung des Glaubens gehen sollte, sondern allgemein: "Was hält man für wahr, was nicht. Oder: Gibt es eine gefühlte und eine tatsächliche Wahrheit ?"

    Annäherung über eine überzeugende Diskussion

    Anne Maar hatte sich zum Verbündeten von Pontius Pilatus gemacht und eröffnete die Diskussion mit Fragen an den Referenten, die in das Thema einführten: "Wie lässt sich Wahrheit herausfinden? Wie geht man dabei vor? Was ist das ganz große Gebäude der Wahrheit ? Wo fängt man an?" Gerten unterschied zwischen gefühlter und gedachter Wahrheit . Über Gedachtes entstünden verschiedene Meinungen oder Wahrheiten, über die man freilich diskutieren könne. Es sei nicht erstrebenswert, dass alle gleich denken. Das führe zu Uniformierung. Aber eine Pluralisierung nach dem Motto: Jeder hat Recht sei auch nicht zielführend: "Das sagt jemand, der seine Ruhe haben will." Wichtig sei eine Annäherung über eine überzeugende Diskussion unter der Hintanstellung von Vorurteilen. Über gefühlte Wahrheiten könne man nicht diskutieren. Bestes Beispiel: Geschmack.

    Der Zugang zur Wahrheit , so Gerten, kann nur methodisch und schrittweise erfolgen, "in der mühsamen Arbeit jahrelangen Denkens." Einzelne Wahrheiten hingen zusammen, seien immer nur Teilwahrheiten. Wobei das Problem sei, dass man Begriffe erklären könne, aber nicht Wahrheit . Schon Descartes und Kant hätten festgestellt, dass man sie nicht definieren kann, denn: Ist die Definition von Wahrheit wahr? Descartes beruhigte sich damit, dass jeder sie hat. "Man braucht keine Definition. Tiere diskutieren nicht über wahr und falsch."

    Wahrheit im Theater

    "Zwischen Wahr und Falsch gibt es kein Dazwischen." Da helfe nur komplexe Analyse oder Vertrauen. Gerten: "Ich bin mir nicht sicher, ob es Rio de Janeiro wirklich gibt. Ich war noch nie dort." Die Bilder von dort könnten auch in Studios entstanden sein. Andererseits gibt es Gründe, sich auf Fakten zu verlassen: "Wenn ich über eine Brücke gehe, muss ich dem Statiker vertrauen, dass sie nicht einstürzt." In der Wissenschaft sollte man sich allerdings nicht auf die Experimente anderer verlassen.

    Und wie ist das nun mit der Wahrheit im Theater? Über die faktische Wahrheit der Aufführung hinaus hat jeder Besucher seine eigene Wahrheit . Kant, so Gerten, unterscheidet zwischen den beiden Gültigkeitsebenen der subjektiven und objektiven Wahrheit und siedelt die Kunst dazwischen beziehungsweise in beiden an: "Man kann keine Mutter sein, wenn man kein Kind hat." Wenn man vor der Mona Lisa steht, gibt es zum einen die objektiven Wahrheiten wie die Größe der bemalten Fläche und des Rahmens oder die verwendeten Farben. Aber die ästhetischen Erlebnisse der Betrachter sind unterschiedlich, lassen sich nicht erzwingen. Entscheidend sei über die Sinnesempfindungen hinaus das Denken über das Gesehene: "Was hat das mit meinem Leben zu tun? Je reicher unser Leben wird, desto mehr können wir mit Kunst anfangen." Das gelte auch in der Beurteilung von Theater. "Kunst macht uns frei", meinte Kant.

    Ist Glaube Wahrheit?

    Natürlich tauchte die Frage auf: Ist Glaube Wahrheit ? Schließlich sei Gott nicht beweisbar. Und welche Rolle spielt die Moral? Gerten: "Das ist eine uralte Streitfrage der Philosophen ." Es gebe nur eine umfassende Wahrheit , aber verschiedene Religionen . "Die Religion hat natürliches Erstrecht. Naturvölker fangen mit Religion an." Und die muss sich auch von der Philosophie befragen lassen, ob sie wahr ist. Nach Fichte gehe es da um die Betrachtung der Inhalte, nicht der Form. Die müssten in die höhere Ebene des Wissens überführt werden, wobei auch andere Religionen bedacht werden sollten.

    Nach Kant ist Religion die narrative, die erzählende Form von Morallehre. Auch die christlichen zehn Gebote müssen sich der Überprüfung durch das Gewissen stellen. Wenn sie ein vernünftiges Sittengesetz umschreiben, wenn Religion Moral ist, wozu brauche es dann noch den theologischen Überbau. Unterhalb der Moral könne Religion nicht stattfinden. Nach Kant könne auch ein Gottloser moralisch sein. Allerdings: Wenn Gott unter dem Sittengesetz steht, dann ist er nicht absolut. Voraussetzung zur Moralfähigkeit sei ein mündiges Gewissen . Das sei Richtschnur und Motor des Denkens und Handelns: "Unser Intellekt kann uns täuschen, aber nicht unser Gewissen ."

    Zurück zu Pontius Pilatus

    Und da sind wir wieder bei Pontius Pilatus und seiner Frage. Wäre die Geschichte des Christentums anders verlaufen, wenn er im Kaminzimmer dabei gewesen wäre? Im Evangelium des Johannes wartet Pontius Pilatus eine Antwort gar nicht erst ab, sondern er geht hinaus, um dem Volk mitzuteilen, dass er bei Jesus keine Schuld finden könne. Im apokryphen Evangelium des Nikodemus aus dem 5. Jahrhundert geht das Gespräch weiter: "Da erwiderte ihm Jesus: "Die Wahrheit stammt vom Himmel." Und Pilatus: ,Gibt es auf Erden keine Wahrheit ?" Darauf Jesus zu Pilatus: ,Du siehst doch, wie die, welche die Wahrheit sagen, von den irdischen Machthabern gerichtet werden." Wir lernen daraus, dass Jesus kein Philosoph war. Aber wir scheitern zwangsläufig auch schon an der ersten Frage: "Welche der beiden Geschichten von Johannes und Nikodemus ist wahr?"

    Thomas Ahnert

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!