• aktualisiert:

    Ebenhausen

    Altweiberfasching Ebenhausen bringt Geld für den Spielplatz

    Eine Gruppe junger Männer, die den Altweiberfasching seit ein paar Jahren ausrichtet, will etwas Gutes tun: von Ebenhäusern für Ebenhäuser.
    Martin Strohmer von der Elterninitiative Spielplatz Lehmgrube Ebenhausen freut sich über die Spende von 400 Euro.   Foto: Elisabeth Mehn
    Martin Strohmer von der Elterninitiative Spielplatz Lehmgrube Ebenhausen freut sich über die Spende von 400 Euro. Foto: Elisabeth Mehn

    Eine spendierfreudige Männergruppe möchte den Ebenhäusern etwas Gutes tun und schenkt dem Spielplatz Lehmgrube 400 Euro. Das freut die Einwohner, die Nutzer des Spielplatzes und vor allem die Familie Strohmer, die sich mit Engagement und Herzblut der Sache Elterninitivative "Spielplatz Lehmgrube" verschrieben hat. Seit 1990 kümmert sich Martin Strohmer mit seiner Frau Edeltraut um die Instandhaltung des großen Spielplatzes in der Ortsmitte: "Im März vor 30 Jahren haben wir mit anderen Eltern zusammen angefangen, uns um den Spielplatz zu kümmern." Seitdem wurden viele Spielgeräte neu angeschafft, ausgetauscht und instand gehalten, aber auch Zäune, Tore und Sonnenschutz, alles was so anfällt. Die letzten neuen Geräte wurden 2018 aufgestellt und momentan ist gerade nichts Besonderes in Planung. Aber "im April kommt der TÜV , dann gibt es sicher wieder etwas zu tun für uns", sagt Strohmer, schließlich muss man sich auch um die Sicherheit kümmern.

    Die Spende für den Spielplatz stammt nicht von einem Verein: Eine Handvoll Männer aus Ebenhausen - ursprünglich waren es ein paar Jugendliche, jetzt alle längst erwachsen - haben seit 2014 die Ausrichtung des Ebenhäuser Altweiberfaschings in der Hand. Damals hatte der Faschingsclub FCSH Ebenhausen dessen Durchführung eingestellt. Damit war wieder einmal eine Veranstaltung für die Ebenhäuser Jugend weggebrochen, was den jungen Männern ein Dorn im Auge war. "Es war ähnlich wie bei der Minimilk Party: Wir wollten unbedingt eine Veranstaltung von Ebenhäusern für Ebenhäuser machen und so das Party-Volk im Dorf halten", sagt Sebastian Dees, einer der Hauptverantwortlichen der Gruppe.

    Der Altweiberfasching wechselte unter seiner Leitung zunächst aus der viel zu großen Turnhalle in ein Gasthaus. Doch da die Veranstaltung von Jahr zu Jahr besser angenommen wurde, war der Wechsel in eine größere Location nötig. Vom erzielten Gewinn möchten die einfallsreichen Herren den Ebenhäusern etwas zurückgeben und dies wird nun dem Spielplatz Lehmgrube zugutekommen. Allerdings verrät Dees augenzwinkernd: "Uns spukt noch eine größere Idee für unseren Heimatort im Kopf herum. Unser großer Traum ist eine eigene kleine Dorfbrauerei für Ebenhausen ." kme

    Elisabeth Mehn

    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden