• aktualisiert:

    Detter

    Glückliche Hühner gackern auf dem Land

    Herzlich empfangen wurden die Teilnehmer der Exkursion des Bund Naturschutz auf dem Naturlandhof Henninger in Detter . Erst ging es bei dem Rundgang zu den Hühnern, die im Freiland leben können. Dass es den Hühnern gut geht, ist zu sehen. Die Tiere sind zutraulich und neugierig. Die drei mobilen Ställe werden alle vier Wochen verstellt. Kleine Unterstände bieten Schutz vor Angriffen von Greifvögeln. Gerade ist es den Hühnern im Freien zu heiß, da ziehen sie sich in das Innere des Mobilstalls mit Legebereich zurück. Aber sobald eine Wolke die Sonne verdeckt, kommen die Tiere ins Freie, zupfen am Gras oder scharren sich eine Kuhle zum Ablegen. Mit 1000 Tieren ist die Anlage sehr überschaubar und eine artgerechte Haltung gut möglich.
    Das Hauptstandbein des biozertifizierten Familienbetriebes ist die Bio-Saatgutvermehrung von Getreide , Ackerbohnen, Klee und Kresse. Das zweite Standbein ist Direktvermarktung von Eiern, Nudeln und Kartoffeln. Die Vermarktung von Eiern und Nudeln erfolgt an der Selbstbedienungsverkaufsstelle im Dorf am alten Hof, in Bad Brückenau in verschiedenen Läden und in Schlüchtern.
    Das arbeitsintensive Verfahren der Saatgutvermehrung erklärte Seniorchef Ralf Henninger. Die Wahl des Feldes ist wichtig und muss mit den anliegenden Landwirten abgeklärt werden. Nach der Ernte werden mehrmals Proben aus dem Saatgut gezogen und auf Reinheit und Qualität (zum Beispiel Keimfähigkeit) überprüft. Ob sich der Aufwand gelohnt hat, bleibt bis zur letzten Kontrolle spannend. Wenn die Kriterien nicht passen, kann die Ernte nur als "normales" Getreide vermarktet werden. So gab es bei der Kresse im vergangenen Jahr witterungsbedingt einen starken Ausfall.



    Nicht in jedem Betrieb gelingt die Hofübergabe so gut wie bei den Henningers. Da Sohn Jan sich für den Beruf Landwirt entschieden hat, konnten größere Umstellungen geplant werden. "Wir sind froh, dass es in Familienhand weitergeht", erklärt Mutter Elisabeth. Der 21-jährige Jan macht zur Zeit noch seinen Meister im Ökolandbau an der staatlichen Fachschule in Landshut und wird diese Ausbildung 2019 abschließen.

    2016 erfolgte die Aussiedlung des Betriebes an den Rand von Detter . Die Sparte mit den Hühnereiern wurde ausgebaut. Seit 2004 arbeitet die Familie biozertifiziert nach Naturland-Richtlinien. 2017 haben die Henningers zusammen mit Werner Vogt-Kaute und Günther Neder aus Ramsthal sogar den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau für ihr innovatives und besonders nachhaltiges Bewirtschaftungskonzept gewonnen.

    Auch Franz Zang, Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Bad Kissingen, freute sich über die Arbeit der engagierten Landwirte und den Zuwachs an Ökolandwirten in der Region. "Wir als Verbraucher haben es in der Hand, wie unsere Nutztiere gehalten werden und wie gesund wir essen und damit auch die Umwelt schonen."

    12: , 23: Junior Jan Henninger im Legebereich der Hühner, die Hühner und die Besucher sind neugierig
    39: hier können die Hühner im Freilaufbereich scharren und ihr natürliches Verhalten ausleben
    36: die Paletten dienen als Schutz vor Greifvögeln
    68: von links in der Wiegestation u.a. Franz Zang, Jan und Elisabeth Henninger
    33: eine sogenannte Freigängerin hat gebrütet, das ist auch in einem Ökobetrieb eher die Ausnahme, aber willkommen

    Fotos und Text: E. Assmann
    22.6.18 Elisabeth Assmann

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.