• aktualisiert:

    Poppenlauer

    Gottesdienst auf der Bühne des Freilichttheaters Poppenlauer

    In Poppenlauer feierten die katholischen und evangelischen Christen an Pfingsten wieder Gottesdienste.
    Ihre erste öffentliche Messe nach den Wochen des Lockdown feierte die katholische Pfarrgemeinde Poppenlauer am Pfingstmontag auf dem Gelände des Freilichttheaters. Foto: Martina Roth       -  Ihre erste öffentliche Messe nach den Wochen des Lockdown feierte die katholische Pfarrgemeinde Poppenlauer am Pfingstmontag auf dem Gelände des Freilichttheaters. Foto: Martina Roth
    Ihre erste öffentliche Messe nach den Wochen des Lockdown feierte die katholische Pfarrgemeinde Poppenlauer am Pfingstmontag auf dem Gelände des Freilichttheaters. Foto: Martina Roth

    Ihre erste öffentliche Messe nach den Wochen des Lockdown feierte die katholische Pfarrgemeinde Poppenlauer am Pfingstmontag auf dem Gelände des Freilichttheaters . Der Heimatverein Poppenlauer stellte nicht nur das Gelände zur Verfügung, sondern sorgte auch für die optimale Beschallung und stellte auch für die erlaubten 50 Teilnehmer die Stühle in gebührendem Abstand auf den Rängen auf. Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung sorgten für den Aufbau des Altars auf der Bühne und übernahmen Ordnerdienste, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Auch die evangelische Auferstehungskirche in Poppenlauer beging Pfingsten ganz anders als sonst. Natürlich trugen alle Gottesdienstbesucher einen Mundschutz und waren großzügig im ganzen Kirchenschiff verteilt, aber in diesem Jahr hatte sich die Kirche besonders herausgeputzt. Schon am Treppenaufgang konnte man es sehen, für die Gottesdienstbesucher wurde ein roter Teppich ausgerollt, und jeder sollte sich herzlich eingeladen fühlen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Im Inneren der Kirche begrüßten viele, an Fäden schwebende weiße Tauben die Besucher und sollten so an den Heiligen Geist erinnern, während der Duft der Pfingstrosen die Nase ansprach und frische Birken besonders die ältere Generation erfreuten. Pfarrerin Elfriede Schneider lenkte die Aufmerksamkeit auch auf den Taufstein, der mit einem großen roten Tuch geschmückt war und in dessen Taufbecken "Worte über Gott - als Quelle des Lebens " zum Mitnehmen bereit lagen. Auch vom Altar floss ein rotes Tuch herab auf die Gottesdienstbesucher zu, darauf lag die Bibel . So sollte sich symbolisch Gottes Wort unter den Menschen ausbreiten.

    Noch bis Ende der Woche können Interessierte in der Auferstehungskirche in Poppenlauer vorbeikommen, um sich selbst ein Bild zu machen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Redaktion

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!