• aktualisiert:

    Speicherz

    Gottesdienstbeauftragte aus Speicherz geehrt

    Angelika Fischer (hinten, Mitte), Maria Leibold (vorne links) und Bernhard Kretz (vorne rechts) wurden von Pfarrer Micha...

    "Mir hat es gut gefallen", zieht Angelika Fischer Bilanz nach 20 Jahren, in denen sie für die Speicherzer Gemeinde Gottesdienstbeauftragte war. Nach den Gottesdiensten habe sie so manche positive Rückmeldung erhalten. Am Anfang war es natürlich "sehr aufregend" für die Speicherzerin, vor versammelter Gemeinde die Lesung zu halten. "Ich bin auch kein Freund von freiem Sprechen und habe mich daher ordentlich vorbereitet", erzählt sie. Mit der Zeit habe sie so "die Aufregung verloren". Jetzt hört die 72-Jährige auf. Bei Pfarrer Michael Krammer hat sie ihr Amt "Gottesdienstbeauftragte" gekündigt.

    Am 14. Juli 1998 hatte sie die Aussendungs-Urkunde von Weihbischof Helmut Bauer erhalten. Dem war ein Jahr Unterricht vorangegangen, einmal pro Monat hat man sich bei Pastoralreferent Bernhard Hopf in Riedenberg getroffen. Dort lernte Fischer mit ihren "Kollegen", Maria Leibold und Bernhard Kretz, wie die Bibel entstanden ist, was die historische Forschung dazu sagt und die Bedeutung der Evangelien. Aber auch Stimmbildung und praktische Übungen standen auf dem Stundenplan.

    Auch nach der Berufung in das Ehrenamt hat sie jedes Jahr an einer Fortbildung teilgenommen. Vom damaligen Pfarrer Lothar Kirchner gab es auch Tipps. Für Pfarrer Michael Krammer war es der "nötige Weitblick" seines Vorgängers, der "für die Zukunft plante". Einerseits seien Gottesdienstbeauftragte in Zeiten von Priestermangel nötig, andererseits stelle "eine Vielfalt an gottesdienstlichen Angeboten eine Bereicherung" dar, so Krammer.



    Der Seelsorger sah in dem Aussendungsbefehl aus dem Buch Amos ein Bild für die gesamte Kirche. Veränderungen machten es nötig, umzudenken. So wie der Prophet Amos stehe jeder Gläubige vor Herausforderungen, denen er sich stellen muss und darf. Krammer sagte, er sei "dankbar, dass die Anfänge mit den Gottesdienstbeauftragten geschaffen wurden".

    Gemeindereferent Bernhard Hopf hatte vor 20 Jahren Angelika Fischer, Maria Leibold und Bernhard Kretz ausgebildet, nun ehrten er und Pfarrer Krammer die drei Gottesdienstbeauftragten für ihre 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit. "Ihr Drei seid verantwortlich dafür, dass sich das Volk Gottes regelmäßig versammeln kann", so Hopf. Ein Dankeschön sowie eine Urkunde von den Pfarreien wurden überreicht, Angelika Fischer erhielt zudem eine vorläufige Dankesurkunde - die eigentliche Dankesurkunde liegt noch zur Unterschrift auf dem Schreibtisch von Bischof Franz Jung . Stephanie Elm

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.