• aktualisiert:

    Bischofsheim an der Rhön

    Große Bühne für eine ganz besondere Band

    Das Konzert der Musikschule Fürth mit  ihren Partnern der Lebenshilfe Fürth auf dem Bischofsheimer Marktplatz  zeigte, wie Inklusion über das gemeinsame Musizieren ein Erfolg wird.  Foto: Marion Eckert
    Das Konzert der Musikschule Fürth mit ihren Partnern der Lebenshilfe Fürth auf dem Bischofsheimer Marktplatz zeigte, wie Inklusion über das gemeinsame Musizieren ein Erfolg wird. Foto: Marion Eckert

    Normalerweise ist der Bischofsheimer Marktplatz am Freitag Abend voll besetzt, wenn Kapellen und Musikgruppen aus der Region aufspielen. Doch diesmal gelang es auch mitten in der Woche "ein volles Haus" zu bekommen. Angesagt hatte sich die Musikschule Fürth zu einem Konzert mit Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Bereits seit 30 Jahren, also lange bevor das Wort Inklusion in aller Munde war, musizieren an der Musikschule Fürth unterschiedliche Menschen gemeinsam. In Partnerschaft mit der Clara-und-Dr.-Isaak-Hallemann-Schule (einer Förderschule der Lebenshilfe Fürth) und den Dambacher Werkstätten (ebenfalls eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth) unternimmt die Musikschule Fürth regelmäßig Konzertreisen . Die bunte Truppe führten ihre Reisen bereits ins Allgäu, an den Bodensee, auf die Insel Usedom, nach Tschechien und sogar nach Schottland. In diesem Jahr ging es in die Rhön, im  hessischen Poppenhausen sind sie untergekommen und spielten verschiedene Konzerte in Fulda, unter anderem am Universitätsplatz und im Antoniuscafe. Ihre letzter Auftritt dieser Reise führte sie in die bayerische Rhön auf den Bischofsheimer Marktplatz.

    Der Kontakt kam über Tourismusreferent Gerhard Nägler zustande, der die Schule und ihre Musiker schon heute für eine mögliche Rückkehr in die Rhön nach Bischofsheim eingeladen hat. Zwischen neun und 20 Jahren alt sind die Musikschüler, die ihrem Publikum die schönsten Hits der Popmusik präsentierten. Sie verstehen sich als Botschafter der Inklusion und machen die Vielfalt der Menschen sicht- und hörbar. Aber auch die Band "Vollgas Connected" war gekommen, sie besteht aus Erwachsenen mit und ohne Behinderung, die seit zehn Jahren miteinander musizieren. Während des Konzerts wurden nicht nur Hinweise zu den Stücken gegeben , sondern auch die Leitidee  der Inklusion vorgestellt und wie sie in der Musikschule gemeinsam mit den Partnern gelebt wird. Die Menschenwürde eines jeden werde respektiert und gewürdigt, es werde eine musikalische Antwort auf die Frage:  " ... in welcher Welt wollen wir leben?" gegeben. Die Musik und vor allem das  gemeinsame Musizieren ermögliche ganz neue Erfahrungen im Miteinander. So besteht die Gruppe aus Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Menschen verschiedener sozialer Schichten und verschiedener Herkunft und Religion, Menschen mit besonderem Förderbedarf, Hochbegabte ebenso wie Menschen mit geringen Lernerfahrungen. Das Bischofsheimer Publikum war von diesem besonderen Konzert auf dem Marktplatz begeistert. Mit "I will survive" und dem Sommerhit "Lemon Tree" wurde der Abend eröffnet. Die Band Vollgas spielte Klassiker wir "Follow me", "Wonderful World" und "Yesterday". Eine Besonderheit war der Auftritt der Lebenshilfe-Wohnstätte aus Unterweißenbrunn, die begleitet von der Band und zusammen mit dem Publikum nach der Pause das Frankenlied sangen. Stürmischer Applaus, Standing Ovations zum Abschluss und die Band musste mit "My Way" noch eine Zugabe spielen. Der Song von Frank Sinatra mit dem Text "Ich hab' es auf meine Weise getan", war ein toller und passender Abschluss für diese besondere Band, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam musizierten und für einen gelungenen Abend in Bischofsheim sorgten. Herzlich bedankte sich die Band, dass sie vor einem so großen Publikum und an so einem schönen Ort bei herrlichem Wetter spielen konnten.

    Marion Eckert

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!